Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
476.770
Registrierte
Nutzer

Frage zu Nachzahlung

4.1.2006 Thema abonnieren Zum Thema: Nachzahlung
 Von 
Markus & Maria
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 0x hilfreich)
Frage zu Nachzahlung

Hallo,
wir haben eine für uns unverständliche Frage und bitten um Eure Hilfe.

Es geht darum das wir zum 1.5.04 aus unserer alten Wohnung ausgezogen sind und die Kaution von 860 Euro wurde leider erstmal einbehalten, wegen der event. Nachzahlung.

Vor etwa 3 Wochen haben wir dann endlich etwas von unserem Vermieter gehört und freuten uns schon über die Kaution, leider sollen wir noch 86 Euro dazuzahlen !

Was wir nun überhaupt nicht verstehen:
Wir sind zum 1.5.04 ausgezogen und die Abrechnung umfasst aber das ganzes Jahr 2004 an Kosten für das Haus, z.B. Rasenmähen im Sommer, Niederschlag auf das Haus (also Regen des gesamten Jahres) und andere Dinge von denen wir nichts hatten da wir ja zu diesem Zeitpunkt nicht mehr dort gewohnt haben.

Auch die Wasser/Heizkosten werden so abgerechnet, erst die Kosten für das gesamte Jahr 2004 und dann sollen wir für die 4 Monate einen Anteil zahlen.

Ist das alles so Richtig ?

Ich meine, wir ziehen zum 1.05.04 aus und sollten doch auch nur das zahlen, was bis dahin an Kosten von uns entstanden sind, oder ist die Rechtslage da so unfair ?

Kann uns da bitte jemand weiterhelfen und uns das erklären ?

Vielen Dank !


Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 98 weitere Fragen zum Thema
Nachzahlung


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mietrechtsexperte
Status:
Schüler
(201 Beiträge, 12x hilfreich)

Entscheidend ist nicht der Auszugszeitpunkt sondern der Zeitpunkt der rechtkräftigen Kündigung.

Sind dies bei Euch vielleicht verschiedene Termine?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Markus & Maria
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die schnelle Antwort :-)

Nein wir haben "ordentlich gekündigt" mit Frist von 3 Monaten zum 1.5.04

Vieleicht sollte ich noch sagen das wir 5 Jahre dort friedlich wohnten.
Dann zog ein junger Mann unter uns ein und wir haben anfänglich Versucht mit diesem über seine Nächtlichen "Partys" zu reden, ohne Verständniss.
Auf einige Beschwerden beim Vermieter über diesen andauernden Lärm, wurden wir binnen 1 Woche fristlos gekündigt.
Unser Anwalt hat das damals zum Glück schnell geklärt und wir beschlossen daraufhin und lieber eine neue Wohnung zu suchen und dort zu Kündigen.

Bei der Wohnungsübergabe weigerte sich die Hausverwaltung den Strom/Wasser sowie Heizungsstand zu unterschreiben.
Auch ein Übergabeprotokoll wurde abgelehnt.

Etwa ein halbes Jahr nach unserem Auszug wurde eine von uns angeblich beschädigte Wohnungstür (die bei Wohnungsübergabe nicht da war) mit ca. 400 Euro ersetzt, im Baumarkt kosten die 50 Euro.
Der Rest der 860 Euro Kaution wurde mit der Nachzahlung für 2003 verrechnet.

Das ist ein sehr großer Wohnungsbau Verein und da man uns die letzten 3 Monate dort schwer zugesetzt hatte, haben wir verzichtet da etwas gegen zu unternehmen.

Aber das hört ja gar nicht mehr auf, nun 1 Jahr später erinnern die uns wieder an die ganze Sache und wollen noch mehr Geld von uns.

Darum habe ich mich nun schweren Herzens hingesetzt und habe versucht rauszufinden wo das ganze Geld sein kann, wir haben in den 5 Jahren noch nie soviel an Nachzahlung gehabt wie nach unserem Auszug.

Da ist mir aufgefallen, das der Zeitraum ein ganzes Jahr betrifft.

Als "kleiner Mann" denke ich mir "Warum zahle ich z.B. für Regen der nach meinem Auszug auf das Hausgefallen ist "
oder die Treppenhausbeleuchtung, das Rasenmähen die Hausmeisterdienste und das Warten der Heizung usw.

Aufgrund der Vorfälle, sind wir da ein wenig Misstrauisch was diesen Verein betrifft.

Vielen Dank.








0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
KristijanM
Status:
Lehrling
(1138 Beiträge, 194x hilfreich)

@Markus & Maria
bezüglich der "beschädigten Wohnungstür" wohnungstür hätte der vermieter euch eine frist zur behebung des mangels einräumen müssen. die ansprüche verjähren nach sechs monaten. ich würde euch raten einen anwalt oder einen mietrschutzverein zu rate zu ziehen.
gruss,
kristijan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
tompetti
Status:
Praktikant
(785 Beiträge, 130x hilfreich)

Hallo,

ich kann mich diesem Tip nur anschließen. Vielleicht anderes herum. Geh zu einem Mieterverein und lasse dort die Abrechnung prüfen. Dann schreibst Du einen Brief in dem Du Eure Kaution zurückforderst. Wenn die das nicht zahlen, gehst Du zu einem Anwalt.

Was mich noch wundert, Ihr habt doch für die entsprechenden Monate Nebenkostenvorauszahlungen geleistet? Waren die so niedrig? Ihr habt natürlich in den ersten fünf Monaten mehr Monate mit Heizung aber das kann sich eigentlich nicht so arg auswirken. Ansonsten ist die Abrechnung korrekt wenn Ihr vom Jahresverbrauch anteilig mit 4 Monaten beteiligt werdet. Wasser und Heizung entsprechend den abgelesenen Zählerständen. Wenn die nicht abgelesen wurden, weil die Hausverwaltung das nicht wollte, kann das nicht Euer Problem sein.

Beste Grüße, tompetti

-- Editiert von tompetti am 04.01.2006 15:37:54

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Mietrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Mietrecht

Kündigung, Renovierung, Nebenkosten, Mieterhöhung und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Mieter und Vermieter / Das Mietrecht regelt das Mietverhältnis vom Mietvertrag bis zur Kündigung und dem Auszug des Mieters. Der Vermieter überlässt „sein Eigentum“ an den Mieter... mehr