Finger weg von Schwarzarbeit – und wenn doch, dann gibt es vor Gericht kein Recht!

Mehr zum Thema:

Werkvertragsrecht Rubrik, Schwarzarbeit, Werkvertrag, Vertragvertragsrecht, Steuerbertrug

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Der Bundesgerichtshof hat wieder zum Thema "Schwarzarbeit" entschieden!

Wieder einmal hat der Bundesgerichtshof (BGH) durch Urteil vom 16. März 2017  zum Aktenzeichen VII ZR 197/16 entschieden, dass Werkverträge die gegen § 1 Abs. 2 Nr. 2 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes (SchwarzArbG) verstoßen, unwirksam sind.

Der Kläger begehrte vom Beklagten Rückerstattung des geleisteten Werklohns in Höhe von 15.019,57 €, nachdem er wegen Mängeln der Arbeiten (Entfernung des alten sowie Beschaffung und Verlegung eines neuen Teppichbodens in seinem privaten Wohnhaus) den Rücktritt vom Vertrag erklärt hat.

Jens Usebach
seit 2017 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Salomonsgasse 6
50667 Köln
Tel: 0 22 1 - 95 81 96 91
Web: www.JURA.CC
E-Mail:
Öffentliches Baurecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Arbeitsrecht, Medizinrecht, Gesellschaftsrecht
Preis: 180 €

Der Bundesgerichtshof hat bereits in mehreren Urteilen seit 2013 entschieden, dass bei einer (auch nur teilweisen) "Ohne-Rechnung-Abrede" ein Werkvertrag nichtig ist, wenn die Parteien bewusst gegen § 1 Abs. 2 Nr. 2 SchwarzArbG verstoßen, indem sie vereinbaren, dass für eine Barzahlung keine Rechnung gestellt und keine Umsatzsteuer gezahlt werden sollte (vgl. § 14 UStG). In solchen Fällen bestehen keine gegenseitigen Ansprüche der Parteien, weder Mängelansprüche noch Rückzahlungsansprüche des Bestellers noch Zahlungsansprüche des Werkunternehmers (BGH, Urteile vom 1. August 2013 – VII ZR 6/13; vom 10. April 2014 – VII ZR 241/13; vom 11. Juni 2015 – VII ZR 216/14, vgl. Pressemitteilungen vom 1. August 2013, vom 10. April 2014 und vom 15. Juni 2015).

Er hat nunmehr entschieden, dass diese Grundsätze in gleicher Weise gelten, wenn ein zunächst nicht gegen ein gesetzliches Verbot verstoßender Vertrag nachträglich durch eine "Ohne-Rechnung-Abrede" so abgeändert wird, dass er nunmehr von dem Verbot des § 1 Abs. 2 Nr. 2 SchwarzArbG erfasst wird.

Mit dieser Entscheidung hat der BGH seine Rechtsprechung zum Thema „Schwarzarbeit“ weiter gefestigt und vertieft.

Dipl.-Jur. Jens Usebach, LL.M.
Rechtsanwalt
Salomonsgasse 6, 50667 Köln (Ecke Hohe Straße 120-122)
Internet: www.JURA.CC
Telefon: [0 22 1] 95 81 96 91
Fax: [0 22 1] 292 11 22 9
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel