Filesharing: Keine Überwachungspflicht für Vater

Mehr zum Thema:

Urheberrecht Rubrik, Filesharing, Überwachungspflicht, Beweislast, Abmahnung, Anschlussinhaber

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
3

Beweislast liegt beim Abmahner

Das AG Bielefeld hat kürzlich entschieden, dass ein Vater als Anschlussinhaber seine Familienmitglieder, die ebenfalls Zugang zu dem Anschluss haben, nicht überwachen muss. Damit folgte es der Rechtsprechung des BGH.

Der Internetanschluss des Beklagten war Ausgangspunkt einer Urheberrechtsverletzung durch Filesharing des Filmes „Meli frisch und unverbraucht“. Die Rechteinhaber mahnten nach Ermittlung der IP-Adresse den Anschlussinhaber ab und verlangten Schadensersatz samt Erstattung der Anwaltskosten. Der Anschlussinhaber bestritt, die Rechtsverletzung begangen zu haben, und verwies darauf, dass seine Ehefrau sowie sein 21-jähriger Sohn uneingeschränkt Zugang zu dem WLAN-Anschluss gehabt hätten. Die Sache landete schließlich vor Gericht.

Carsten Herrle
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Strafrecht
Harmsstr. 86
24114 Kiel
Tel: 04313053719
Tel: 04313053717
Web: www.ra-herrle.de
E-Mail:
Urheberrecht, Markenrecht, Wettbewerbsrecht, Internetrecht

Familienvater muss keine Nachforschungen anstellen

Die Klägerin konnte nicht nachweisen, dass gerade der Familienvater die Urheberrechtsverletzung begangen hat. Das AG entschied dabei auf der Grundlage des BGH-Urteils vom 8. Januar 2014. Der BGH schränkte die „Sommer unseres Lebens“-Entscheidung vom 12. Mai 2010 (I ZR 121/08) dahingehend ein, dass die tatsächliche Vermutung für die Täterschaft des Anschlussinhabers dann nicht gelten könne, wenn im Zeitpunkt der Rechtsverletzung auch andere Nutzer Zugang zu dem Anschluss haben (I ZR 169/12). Nicht der Anschlussinhaber, sondern der Kläger trage die Beweislast hinsichtlich der ausreichenden Sicherung des Anschlusses und der Nutzung des Anschlusses allein seitens des Anschlussinhabers. Im vorliegenden sei, so das AG, der beklagte Familienvater seiner (sekundären) Darlegungslast „vollumfänglich nachgekommen“. Mit Blick auf Art. 6 GG sei dem Vater nicht zumutbar, die Familie zu überwachen bzw. Nachforschungen anzustellen, um sich von dem Vorwurf der Urheberrechtsverletzung freizumachen.

AG Bielefeld, Urteil v. 4. September 2014 – 42 C 45/14

Sie erreichen mich

telefonisch (0431 / 30 53 719),
per Fax (0431 / 30 53 718)
oder per email (contact@ra-herrle.de).

Mit freundlichen Grüßen
RA Carsten M. Herrle
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Carsten Herrle
Fachanwalt für Strafrecht
Kiel
Guten Tag Herr Herrle,
ich habe Ihren Artikel "Filesharing: Keine Überwachungspflicht für Vater" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel