Filesharing - Abmahner trägt Beweislast für Zugang des Abmahnschreibens – LG Efurt

Mehr zum Thema:

Internetrecht, Computerrecht Rubrik, Abmahnung, Filesharing, Beweislast

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Filesharing - Abmahner trägt Beweislast für Zugang des Abmahnschreibens – LG Efurt

Das Landgericht Erfurt hat in seinem Urteil vom 20.11.2008 entschieden, dass der Abmahnende die Darlegungs- und Beweislast für den Zugang seiner Abmahnung trägt, wenn der Gegner im einstweiligen Verfügungsverfahren sofort anerkennt und beantragt, dem Abmahnenden die Kosten aufzuerlegen, da er keinen Anlass zur/m Klage/Antrag gegeben habe.

Gemäß § 97 a Abs. 1 UrhG soll der Verletzer eines Urheberrechtes vor Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens auf Unterlassung abgemahnt werden. Der Schuldner eines Unterlassungsanspruchs gibt nur dann Veranlassung zur Klageerhebung im Sinne von § 93 ZPO, wenn er erfolglos abgemahnt worden ist (Schuschke/Walter, Bd. II, 3. Aufl., Anhang zu § 935, Rd. 2).

Der Nachweis ist jedoch über ein Postausgangsbuch der Kanzlei möglich, wenn der Abgemahnte, das Schreiben und das Datum sich hieraus ergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Internetrecht, Computerrecht Filesharing, aktuelle Rechtsprechung und gibt es eine legale Alternative? Ja!
Internetrecht, Computerrecht Filesharing - neu LG München I Eltern haften für ihre Kinder
Internetrecht, Computerrecht Kein Akteneinsichtsrecht bei Filesharing!
Internetrecht, Computerrecht Filesharing