Europa - Primäres und Sekundäres Gemeinschaftsrecht

Mehr zum Thema:

Europarecht Rubrik, Gemeinschaftsrecht, Hoheitsrechte, EU, Richtlinie

4,5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
16

Primäres Gemeinschaftsrecht

Der Begriff des primären Gemeinschaftsrechts umfasst die Gründungsverträge der drei Gemeinschaften (EGV, EGKSV, EAGV) sowie deren Anhänge und Protokolle.
Durch die Bestimmung der grundsätzlichen Ausgestaltung wird die Grundordnung der Gemeinschaft festgelegt. Das primäre Gemeinschaftsrecht gilt als Verfassung der EU .
Inbegriffen sind auch allgemeine Rechtsgrundsätze, wie die vom EuGH verbindlich formulierten Grundrechte, oder objektive rechtstaatliche Prinzipien, z.B. der Grundsatz der Rechtssicherheit oder das Demokratieprinzip .
Die unmittelbare Wirkung oder unmittelbare Anwendbarkeit des Gemeinschaftsrechts äußert sich in den Rechten und Pflichten für den Einzelnen, die sich von diesem ableiten lassen.

1234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Europäisches Gemeinschaftsrecht - Worum es geht
Seite  2:  Primäres Gemeinschaftsrecht
Seite  3:  Sekundäres Gemeinschaftsrecht
Seite  4:  Art. 23 Europäische Union
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Verfassungsrecht Staatsziele und Organisation der Bundesrepublik Deutschland
Europarecht Die Gründung der Europäischen Union
Europarecht Die Europäischen Gemeinschaften und die Europäische Union
Europarecht Die Organe der Europäischen Union