Erwerbsschaden - Überstunden

Mehr zum Thema:

Haftpflicht, Schadensersatz Rubrik, Behandlungsfehler, Schadenersatz, Überstundenvergütung, Erwerbsschaden, Überstunden

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Frage:
Nach einem ärztlichen Behandlungsfehler war ich vier Wochen arbeitsunfähig. Von meinem Arbeitgeber habe ich meinen monatlichen Lohn erhalten, aber nicht meine übliche Überstundenvergütung, da ich ja keine Überstunden ableisten konnte. Kann ich diesen Ausfall vom Schädiger verlangen?

Antwort:
Als Geschädigter erhalten Sie grundsätzlich diejenige Vergütung als Schadensersatz, die Sie bezogen hätten, wenn Sie nicht arbeitsunfähig erkrankt wären.

Patrick J.M. Junge-Ilges
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Mainzerhofstraße 1
99084 Erfurt
Tel: +49 (0)361 / 3 40 28-0
Web: www.ra-junge-ilges.de
E-Mail:
Schadensersatzrecht, Zivilrecht, Wirtschaftsrecht
Preis: 25 €
Antwortet: ∅ 67 Std. Stunden

Wenn Sie ohne Ihren Arbeitsausfall normalerweise Überstunden geleistet hätten, können Sie Zahlung vom Schädiger einfordern, da Ihr Arbeitgeber nicht verpflichtet ist, Lohn für nicht erbrachte Überstun-den zu zahlen. Der Schädiger hat Ihnen deshalb den Ausfall hinsichtlich der Überstunden zu ersetzen.

RA Dr. Junge-Ilges
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Haftpflicht, Schadensersatz Pflege durch nahe Angehörige