Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.339
Registrierte
Nutzer

Erste Steuererklärung

6.1.2016 Thema abonnieren Zum Thema: Steuererklärung
 Von 
silence03
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Erste Steuererklärung

"Hi

ich würde nun gerne meine erste Steuererklärung für das Jahr 2015 machen.

Jedoch habe ich hierzu ein paar Fragen und hoffe das ihr mir helfen könnt.

kurz.

Frage 1:

Zum 16.06 habe ich meine Ausbildung abgeschlossen und wurde in meinem Betrieb fest übernommen

In dem ersten halben Jahr (2015), während meiner Ausbildung habe ich 4624,98€. brutto verdient

und in der anderen Hälfte, inklusive Weihnachtsgeld 12300€

Ich habe gehört, dass Leute die Mitte eines Jahres vom Ausbildungsverhältnis in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen worden sind, die Lohnsteuer des letzen Jahres erstattet bekommen, in anderen steht das ich was zurück zahlen muss, was stimmt nun ?

Frage 2

Ich habe für eine Strecke einen Fahrtweg von 72 Kilometer

In meiner Azubi Zeit hatte ich ein ticket für 238 €, was meine Eltern über ihr Konto abgebucht haben In meiner Festanstellung beziehe ich das Ticket über die Firma, wird auch von deren Konto abgezogen in höhe von 258 €

Was hier von bzw. kann ich überhaupt hier an Fahrtkosten/-entfernung absetzen ?

++Noch eine Notiz am Rande : Der Lohnsteuer Jahres-Ausgleich wurde ende des Jahrer auf meiner Dezember Abrechnung ausgeführt

Ich hoffe doch as ihr mir helfen könnt :)

LG

Verstoß melden

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 604 weitere Fragen zum Thema
Steuererklärung


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Garfield73
Status:
Schüler
(245 Beiträge, 89x hilfreich)

Ob Du Geld erstattet bekommst hängt allein von der Höhe Deines zu versteuernden Einkommens (ganz grob gesagt: Bruttolohn - Werbungskosten, Sonderausgaben, etc.) ab.
Darauf wird ein best. Steuersatz (abhängig von der Höhe) angewandt.
Das Ergebnis wird mit der einbehaltenen Lohnsteuer verglichen und der Unterschiedsbetrag erstattet. Je nach Konstellation kann auch eine Nachzahlung rauskommen.
Was Du gemacht hast (Ausbildung oder "richtige" Arbeit) interessiert hier nicht.

Wenn Dir für die Jahre davor auch Lohnsteuer einbehalten wurde kannst Du auch für diese Jahre noch eine Erklärung abgeben (bis 2012). Da sollte auch noch eine Erstattung rauskommen ...

Als Werbungskosten ansetzen kannst Du die gefahrenen Kilometer * Anzahl der Tage.

LG

Chris


1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(27760 Beiträge, 8301x hilfreich)

Zitat:
Ich habe gehört, dass Leute die Mitte eines Jahres vom Ausbildungsverhältnis in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen worden sind, die Lohnsteuer des letzen Jahres erstattet bekommen, in anderen steht das ich was zurück zahlen muss, was stimmt nun ?

Beides ist falsch. Wenn Du beim gleichen AG geblieben bist, dann ergibt sich aus diesen Umständen weder ein Vor- noch ein Nachteil, da der AG einen Lohnsteuerjahresausgleich durchgeführt hat.

Zitat:
Was hier von bzw. kann ich überhaupt hier an Fahrtkosten/-entfernung absetzen ?

In der Anlage N ist die Entfernung, die Anzahl der Tage und das Verkehrsmittel einzutragen. Wie teuer das Ticket war, spielt keine Rolle obwohl es dafür auch ein Feld zur Eintragung gibt. Die Entfernungspauschale ist bei Dir nämlich höher als die Kosten für das Ticket.

Wenn das Firmenticket komplett vom AG bezahlt wird, Dir also nicht vom Gehalt abgezogen wird, dann ist das anzugeben.

Durch den langen Fahrtweg von 72km kommst Du wahrscheinlich auf den Höchstbetrag von 4.500€ als Werbungskosten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
reckoner
Status:
Senior-Partner
(6976 Beiträge, 2786x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
da der AG einen Lohnsteuerjahresausgleich durchgeführt hat.
Das macht aber nicht jeder Arbeitgeber.

Ich würde überprüfen, ob überhaupt Lohnsteuer abgeführt wurde (Summe aller Zahlungen und Erstattungen - ja, auch der Arbeitgeber darf erstatten). Und nur dann lohnt sich - in diesem Fall - eine Steuererklärung.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
muemmel
Status:
Heiliger
(21522 Beiträge, 11432x hilfreich)

Das macht aber nicht jeder Arbeitgeber. Das mag ja sein - dieser AG hat es aber gemacht.

Signatur: Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2083 Beiträge, 777x hilfreich)

der AG berücksichtigt dabei aber keine Werbungskosten über 1000,--, es sei denn es ist ein Freibetrag eingetragen dafür und dann muss sowieso eine Steuererklärung gemacht werden.
Einfach mal bei elster die Beträge eintragen und rechnen lassen - meistens gibt es was zurück!
E.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
reckoner
Status:
Senior-Partner
(6976 Beiträge, 2786x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Das mag ja sein - dieser AG hat es aber gemacht.
Stimmt, hatte ich übersehen, sorry.

Trotzdem bleibt man Rat zu überprüfen, ob überhaupt in Summe Lohnsteuer abgeführt wurde, nur dann bringt die Steuererklärung was (und zwar in diesem Fall aufgrund der Werbungskosten vermutlich eine ganze Menge).

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Muss ich eine Steuererklärung abgeben?
Die Antworten findet ihr hier:


Folgen verspäteter Abgabe der Einkommensteuererklärung

von Rechtsanwalt Dr. Christian Fuchs
Die Abgabe einer Steuererklärung ist noch möglich und sinnvoll / Am 31.5. war es mal wieder soweit. Die Frist zur Abgabe der Jahressteuererklärung 2011 lief ab. ... mehr