Ersparte Eigenaufwendungen

Mehr zum Thema:

Haftpflicht, Schadensersatz Rubrik, Verkehrsunfall, Eigenaufwendungen, Aufwendungen, Fahrtkosten, arbeitsunfähig

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Frage:
Durch einen Verkehrsunfall war ich 6 Monate lang arbeitsunfähig. Die gegnerische Haftpflichtversicherung hat den Schaden im wesentlichen reguliert. Sie will jedoch 10 % meines Nettoeinkommens als ersparte Aufwendungen abziehen. Ist dies rechtens?

Antwort:
Es ist grundsätzlich richtig, dass ersparte Aufwendungen, z. B. dafür, dass Sie Ihrer beruflichen Tätigkeit nicht nachgehen mussten, zu berücksichtigen sind. Typisch sind hierfür ersparte Aufwendungen für die Fahrt zur Arbeit )Fahrtkosten) und/oder ersparte Kosten für die Reinigung von Arbeitskleidung.

Patrick J.M. Junge-Ilges
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Mainzerhofstraße 1
99084 Erfurt
Tel: +49 (0)361 / 3 40 28-0
Web: www.ra-junge-ilges.de
E-Mail:
Schadensersatzrecht, Zivilrecht, Wirtschaftsrecht
Preis: 25 €
Antwortet: ∅ 67 Std. Stunden

In der Praxis wird dies häufig pauschal abgerechnet, wobei überwiegend von 5 % (und nicht 10 %) des Nettoeinkommens ausgegangen wird. Sollten bei Ihnen in Wirklichkeit die ersparten Aufwendungen noch geringer sein, empfehle ich Ihnen, z. B. die ersparten Kilometer zum Arbeitsplatz und wieder zurück aufzuführen und somit den Schaden tatsächlich zu ermitteln, der gegnerischen Versicherung entgegen zu halten und Ihren vollen Schaden einzufordern.

RA Dr. Junge-Ilges
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel