Erpresserischer Menschenraub

Mehr zum Thema:

Strafrecht - Straftaten Rubrik, Entführung, Geiselnahme

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

§ 239 a StGB [Erpresserischer Menschenraub]

(1) Wer einen Menschen entführt oder sich eines Menschen bemächtigt, um die Sorge des Opfers um sein Wohl oder die Sorge eines Dritten um das Wohl des Opfers zu einer Erpressung auszunutzen, oder wer die von ihm durch eine solche Handlung geschaffene Lage eines Menschen zu einer solchen Erpressung (§ 253) ausnutzt, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren bestraft.
(2) In minder schweren Fällen ist die Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr.
(3) Verursacht der Täter durch die Tat wenigstens leichtfertig den Tod des Opfers, so ist die Strafe lebenslange Freiheitsstrafe oder Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren.
(4) Das Gericht kann die Strafe nach § 49 Abs. 1 mildern, wenn der Täter das Opfer unter Verzicht auf die erstrebte Leistung in dessen Lebenskreis zurückgelangen lässt. Tritt dieser Erfolg ohne Zutun des Täters ein, so genügt sein ernsthaftes Bemühen, den Erfolg zu erreichen.

Besonderheiten zu diesem Delikt finden Sie unterhalb der Geiselnahme .

123
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Entführungsdelikte - Worum es geht
Seite  2:  Erpresserischer Menschenraub
Seite  3:  Die Geiselnahme
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Strafrecht - Straftaten Einzelne Delikte - Worum es geht
Strafrecht - Straftaten Straftaten gegen die persönliche Freiheit