Was geschieht bei Meinungsverschiedenheiten der gemeinsam sorgeberechtigten Eltern?

Mehr zum Thema:

Familienrecht Rubrik, elterliche, Sorge, Sorgerecht

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Können die Eltern sich über Angelegenheiten, die für das Kind von erheblicher Bedeutung sind, nicht einigen, so kann ein Elternteil einen Antrag beim Familiengericht stellen, die Entscheidung über diese Angelegenheit (z.B. Aufenthaltsbestimmung) ihm zu übertragen. Wird dem Antrag stattgegeben, sind Beschränkungen und Auflagen durch das Gericht aber möglich. Das Gericht selbst entscheidet nicht, welche Maßnahme in der Angelegenheit zu treffen ist.

4567
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Was heißt gemeinsame elterliche Sorge?
Seite  2:  Wer kann die gemeinsame elterliche Sorge erhalten?
Seite  3:  Wie erhält man die elterliche Sorge?
Seite  4:  Wann erhält man die gemeinsame elterliche Sorge?
Seite  5:  Wann endet die gemeinsame elterliche Sorge?
Seite  6:  Was geschieht bei Meinungsverschiedenheiten der gemeinsam sorgeberechtigten Eltern?
Seite  7:  Wann empfiehlt sich die gemeinsame elterliche Sorge für nicht miteinander verheiratete Eltern?
Das könnte Sie auch interessieren
Familienrecht Das elterliche Sorgerecht - Die Möglichkeiten nach der Scheidung
Familienrecht Das neue Kindschaftsrecht