Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
462.554
Registrierte
Nutzer

Elitepartner Widerruf - Wertersatz

18.6.2013 Thema abonnieren Zum Thema: Widerruf
 Von 
piti66
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 23x hilfreich)
Elitepartner Widerruf - Wertersatz

Hallo,

ich mich bei Elitepartner angemeldet und gemerkt, es ist nichts für mich. Nun habe ich die ganze Sache fristgerecht widerrufen. Jetzt habe ich folgende Email bekommen:

_________________________________

Sehr xxx,

wir bedauern, dass Sie ElitePartner nicht länger nutzen
möchten. Selbstverständlich akzeptieren wir Ihren Widerruf.

Während Ihrer kostenpflichtigen Premium-Mitgliedschaft
haben Sie bereits Leistungen unseres Services in Anspruch
genommen. Diese empfangenen Leistungen sind wesentlicher
Bestandteil unserer Dienstleistung und sind entsprechend
der von Ihnen bei der Bestellung akzeptierten Bedingungen
zum Wertersatz beim Widerruf zu erstatten.

Sie haben während des Bestellprozesses die Regelungen zum
Wertersatz akzeptiert und zugestimmt, dass mit der
Ausführung der Dienstleistung vor Ende der Widerrufsfrist
begonnen werden soll und im Falle eines Widerrufs
Wertersatz zu leisten ist.

Aufgrund dessen berechnen wir Ihnen folgenden Wertersatz:

Pro gelesener Nachricht:
2 Nachrichten à 35,- Euro = 70,- Euro

Pro gesendeter Nachricht:
6 Nachrichten à 15,- Euro = 90,- Euro

Detailliertes Persönlichkeitsprofil:
59,- Euro

Ratgeber zur Online-Partnersuche:
15,- Euro

Premium-Profil-Check:
30,- Euro

bereits von Ihnen bezahlt:
0,- Euro

Wir erhalten:
249,60 Euro

Den Betrag werden wir entsprechend der von Ihnen beim Kauf
gewählten Zahlweise in den nächsten Tagen von Ihrem Konto
einziehen.

Wenn Sie unseren Service doch weiter nutzen möchten oder
Ihr Widerruf auf Schwierigkeiten mit unserem Service
basiert, unterstützen wir Sie gern. Schreiben Sie uns
einfach innerhalb der nächsten drei Tage eine E-Mail an:

Antwort-Widerrufe@Elitepartner.de

Sie können uns auch zwischen 10 und 18 Uhr unter
0049-(0)-40-600095-100 telefonisch erreichen.

-------------------------------------------------

Ist das so Rechtens?

Mit freundlichen Gruß

Verstoß melden

Probleme mit dem Gewerbe?

Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 415 weitere Fragen zum Thema
Widerruf


85 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
piti66
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 23x hilfreich)

Hallo,

danke...also in der AGB stehen keine Preise: https://www.elitepartner.de/km/agb.do

Aber hab folgendes gefunden in der AGB gefunden:

Die kostenpflichtigen Services sind im Mitgliederbereich in ihrer jeweils aktuellen Form unter der Rubrik
"Preise und Leistungen" aufgeführt.
Der Nutzer wird vor dem Auswählen eines kostenpflichtigen Services von EMN darüber informiert, dass
dieser Service kostenpflichtig ist. Ebenso informiert EMN den Nutzer über den jeweils zu entrichtenden
Preis, sowie den Zeitraum des bezahlten Services. Der Nutzer akzeptiert den Preis durch Ausführen der von
EMN vorgegebenen Handlungsaufforderung z.B. bei Bezahlung über das Internet nach Eingabe seiner
Zahlungsdaten auf der Bezahlseite, durch das Abschicken der Zahlungsdaten an EMN oder an den von
EMN beauftragten E-Payment-Provider. Bei anderen Angeboten akzeptiert der Nutzer den Preis durch das
Ausführen der von EMN zur Annahme des Angebots vorgegebenen Handlung.

_____________________________________

Da habe ich nun keinen Zugang mehr und kann es natürlich nicht einsehen :(

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
mepeisen
Status:
Wissender
(15943 Beiträge, 11185x hilfreich)

Der Wertersatz ist ggf. beschränkt auf den tatsächlich entstehenden Schaden.
Für eine Nachricht 35€ bzw. 15€ zu berechnen dürfte hier bereits groben Unfug darstellen. Das Zwei-Jahres-Abo kostet zur Zeit insgesamt 597,60€. Der hier begehrte Wertersatz für sehr kurze Nutzung beträgt somit rund 42%. Das dürfte ebenfalls grober Unfug sein.

Die anderen Leistungen, tja, mag man so sehen, mag man auch nicht so sehen. Würde ich ebenfalls bestreiten. Knackpunkt ist auch, dass es hier keine - wie auch immer geartete - Preisliste für die einzelnen Teilleistungen gibt. Damit dürfte die obige Rechnung reine Willkür sein.

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
piti66
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 23x hilfreich)

Fragt sich nur, was ich nun machen soll :(

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
JuBiPe
Status:
Lehrling
(1096 Beiträge, 524x hilfreich)

quote:
Der hier begehrte Wertersatz für sehr kurze Nutzung beträgt somit rund 42%. Das dürfte ebenfalls grober Unfug sein.

Kommt auf den Einzelfall an. Der Sinn der Plattform ist die Vermittlung eines Partners; wenn das nach einer Mail schon geklappt hat, ist der Restwert des 2-Jahres-Vertrages offenbar 0 EUR, außer man wolle behaupten, man schaue sich dort auch schon mal gleich nach der nächsten Affäre um. ;)

(Disclaimer: nicht ganz ernst gemeint)

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
mepeisen
Status:
Wissender
(15943 Beiträge, 11185x hilfreich)

Auf der Webseite selbst habe ich nichts gefunden. Jedoch ist es bei diversen Tests soweit nachvollziehbar, dass die 59€ für das Persönlichkeitsprofil genannt werden. Gab es beim Ausfüllen des Profils irgendeinen Hinweis und einen kostenpflichtig Bestellen Button, der besagt hat, dass diese 59€ ZUSÄTZLICH drauf kommen?
Wenn ja, wäre gegen diesen Teil schwer zu argumentieren. Bestenfalls mit einem überzogenen Preis (Sittenwidrigkeit). Aber der Anbieter könnte dann kommen, dass der Test und die Auswertung wissenschaftlichen Formeln unterliegen, die in Jahren mühsamer Studien erarbeitet wurden...

Zu den Nachrichten habe ich bereits geschrieben, dass ich das für Unfug halte. Die anderen beiden Punkte halte ich auch für reine Willkür, denn erstens ist nicht ansatzweise klar, was das sein soll, zweitens müsste man nachweisen, dass es tatsächlich erbracht wurde und drittens stünde immer noch im Raum, in welchem (Miß-)Verhältnis es für das günstige Angebot dort steht.

Wenn der Preis für die Nachrichten ernst gemeint ist, dürfte eine 3monatige Nutzung (kleinstes Abo) maximal ausreichen, die Kosten für etwa 7 gelesenen Nachrichten zu decken. Das halte ich für einfach nur bodenlosen Unfug.
Zudem findet hier augenscheinlich eine doppelte Bepreisung statt. Pro Nachricht kommen also (beide Seiten zusammengenommen, Schreiber und Leser) 50€ zusammen. Für einen einzelnen Datenbankeintrag ist das ein extrem stolzer Preis. Das trauen sich nicht einmal Banken...

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
go366455-72
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 33x hilfreich)

Hallo,

ich habe eine ähnliche E-Mail erhalten, nachdem ich nach 20 Stunden widerrufen (123recht.net Tipp: Widerruf ) hatte. Du wirst vielleicht den folgenden Artikel interessant finden:

Main Post

und im speziellen die folgende Textpassage:
„Wenn der Kunde noch kein Geld gezahlt hat, besteht wegen des Vergütungsverbots bei Heiratsvermittlungen keine wirksame klagbare Verbindlichkeit. Eine Klage der EliteMedianet GmbH gegen Verbraucher, die also noch keine Beiträge gezahlt haben, würde ins Leere gehen."

Des Weiteren ergibt die Summe der einzelnen aufgelisteten Beträge nicht den noch zu zahlenden Endbetrag. Leider kann man nicht nachvollziehen wie sie auf diesen Betrag kommen.

Ich werde jedenfalls auf keinen Fall bezahlen und falls ich Post von einem Inkassobüro bekommen sollte dies dann über meinen Anwalt klären.

Mit freundlichen Grüßen


-----------------
""

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
JuBiPe
Status:
Lehrling
(1096 Beiträge, 524x hilfreich)

quote:
falls ich Post von einem Inkassobüro bekommen sollte dies dann über meinen Anwalt klären

Das kostet doch nur Geld, das einem keiner zurück gibt. Warum nicht warten, ob die Gegenseite wirklich Klage erhebt? Ein Inkassobüro ist auch nur ein nervender Bittsteller und macht eine unberechtigte Forderung nicht berechtigter oder gewichtiger.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
piti66
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 23x hilfreich)

Hallo,

stimmt der Gesamtbetrag stimmt nicht und gezahlt hatte ich bisher nichts. Also ist wirklich der Tip, einfach ignorieren und nichts schreiben? Hab nur keine Lust am Ende 500 und mehr zu bezahlen, weil die doch irgendwie im Recht sind.



-----------------
" "

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
go366455-72
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 33x hilfreich)

Hallo,

ich denke ganz ignorieren kannst Du das nicht. Ich habe denen, da die Kommunikation ja via E-Mail stattfindet, eine E-Mail geschrieben, dass ich die aufgelisteten Kosten für unangemessen halte und deshalb nicht zahlen werde. Jetzt liegt der Ball bei denen, ob die mich verklagen oder nicht. Die haben mir natürlich noch ein paar E-Mails geschrieben mit allerlei Paragraphen die Sie natürlich in ihren Gunsten auflisten und das Sie der Meinung sind, dass ich zahlen muss. Aber bis jetzt hat noch niemand eine Anfrage an meine Kreditkartenfirma gestellt, hinsichtlich des geforderten Betrages und wenn würde ich es sofort zurückbuchen lassen.

Man kann aber auch noch keinen Rechtsanwalt einschalten, da noch keine Zahlungen gelaufen sind und kein Schaden entstanden ist. Also ich bin der Meinung, abwarten und Tee trinken, die wollen ja was von mir.

Mit freundlichen Grüßen



-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
mepeisen
Status:
Wissender
(15943 Beiträge, 11185x hilfreich)

Aus Kostensicht würde sich ein Rechtsanwalt erst empfehlen, wenn Klage eingereicht würde. Denn dann wären bei Gewinn des Prozesses die Anwaltskosten von Elitepartner zu bezahlen. Oder umgekehrt: Wenn einen das zu sehr nervt, einen Anwalt beauftragen, aktiv gegen Elitepartner zu klagen (Negative Feststellungsklage).

Aber: Der, der klagt, ist der, der in Zugzwang ist. Insofern wäre es strategisch gut, zuerst das ganze (nachweisbar) zurückzuweisen und dann auszusitzen, einem Mahnbescheid zu widersprechen.

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#13
 Von 
piti66
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 23x hilfreich)

Hallo,

so hab nun folgendes bekommen, nachdem ich es nicht akzeptiert habe:


Sehr geehrter xxx,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Am 10.06.2013 haben Sie bei uns eine zwölfmonatige Premium-Mitgliedschaft gekauft.
Dabei haben Sie ausdrücklich akzeptiert, dass im Falle eines Widerrufs bestimmte
Leistungen in Rechnung gestellt werden: Sie haben auf unserer Internetseite mit
einem Häkchen bestätigt und somit zur Kenntnis genommen, dass bei einem Widerruf
Wertersatz zu leisten ist.
Mit Setzen eines weiteren Häkchens auf der Folgeseite haben Sie uns beauftragt,
bereits vor Ablauf der Widerrufsfrist mit der Ausübung dieser Leistungen zu
beginnen. Dies entspricht der gesetzlichen Regelung (§ 312e Abs. II BGB ). An
dieser Stelle konnten Sie auch die Preisliste dieser Leistungen einsehen. Aus
diesem Grund müssen wir auf die Zahlung der Summe bestehen.

Wir würden uns natürlich freuen, wenn Sie unserem Service noch eine Chance geben.
Sollten Sie Ihre Mitgliedschaft doch für den gebuchten Zeitraum in Anspruch nehmen
wollen, schreiben Sie uns bitte innerhalb der nächsten 3 Tage eine E-Mail.

Vielleicht sammeln Sie in dieser Zeit bereits positive Erfahrungen mit der
Online-Partnersuche und ElitePartner.

Mit freundlichen Grüßen,


-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
mepeisen
Status:
Wissender
(15943 Beiträge, 11185x hilfreich)

Nett aber irrelevant. Wie ich bereits sagte. Zumindest bei den eMails würde ich mit insgesamt 50€ groben Unfug und Sittenwidrigkeit vermuten...

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
piti66
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 23x hilfreich)

also einfach abwarten?

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
go366455-72
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 33x hilfreich)

Hallo,

genau dasselbe Schreiben bzw. E-Mail habe ich auch erhalten, nachdem ich denen mitgeteilt hatte, dass ich nichts zahlen werde.

Ich habe Sie dann in meiner Antwort, das ich immer noch nicht zahlen werden, noch darauf hingewiesen, dass sie laut einem Gerichtsurteil
Verbraucherzentrale Hamburg
die Kosten z.B. für das Persönlichkeitsprofil gar nicht mehr in Rechnung stellen können. Seitdem habe ich nichts mehr von denen gehört.

Mit freundlichen Grüßen




-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
mepeisen
Status:
Wissender
(15943 Beiträge, 11185x hilfreich)

Hmmm. Das Urteil existiert ja schon eine geraume Zeit. Es dürfte die Verbraucherzentralen interessieren, dass sich die Beklagten hier weiterhin nicht ans Urteil halten...

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
go366455-72
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 33x hilfreich)

Hallo,

ich habe jetzt übrigens folgende E-Mail von Elite Partner erhalten.

"Sehr geehrter xxx,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Kosten für das Persönlichkeitsprofil sowie für den Ratgeber zur
Online-Partnersuche fallen an, wenn Sie Ihre Mitgliedschaft - wie in Ihrem Falle
geschehen - widerrufen. Denn diese beiden Leistungen haben wir bereits erbracht
und sie sind daher vom Widerruf ausgeschlossen.
Dass dies bei ElitePartner so gilt, kommunizieren wir ausdrücklich auf unserer
Internetseite: So haben Sie beim Kauf explizit durch das Setzen eines Hakens
bestätigt und akzeptiert, dass Sie im Falle eines Widerrufs Wertersatz für
erbrachte Leistungen leisten müssen und dass wir bereits vor Ablauf der
Widerrufsfrist mit der Ausübung dieser Leistungen beginnen. Dies entspricht der
gesetzlichen Regelung (§ 312e Abs. II BGB ).

Das von Ihnen angesprochene Urteil des Landgerichts Hamburg hat einen anderen
Sachverhalt zur Grundlage und ist in Ihrem Falle nicht anwendbar.

Bitte seien Sie zusätzlich versichert, dass dieser Kaufprozess jährlich vom TÜV
zertifiziert und mit dem S@fershopping Siegel für Sicherheit und Qualität
ausgezeichnet wird.

Uns, in der ElitePartner Kundenbetreuung, liegt Ihre Zufriedenheit sehr am Herzen,
daher sind wir stets an einer einvernehmlichen Lösung interessiert.
Wir würden uns freuen, wenn Sie die 6 Monate dazu nutzen würden, bereits
entstandene Kontakte zu vertiefen. Sollten Sie sich für eine Fortsetzung Ihrer
Premium-Mitgliedschaft entscheiden, so bieten wir Ihnen gern eine zusätzliche
Ermäßigung von 30,00 Euro auf den ursprünglichen Preis der Premium-Mitgliedschaft
an. Somit zahlen Sie für 6 Monate lediglich 164,61 Euro.


Mit freundlichen Grüßen"

Übrigens mein urspünglicher 6-monatiger Beitrag war 194,61 Euro und den Wertersatz den ich nach 2 Stunden Mitgliedschaft leisten sollte 145,96 Euro.

Ich werde jetzt gar nichts mehr machen und auf meine Mahnung von denen warten.

Mit freundlichen Grüßen



-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
Albarion
Status:
Lehrling
(1182 Beiträge, 505x hilfreich)

Kurzum: Dies scheint die neue Masche zu sein, nachdem die via Gericht und Abmahnung einen klaren Dämpfer für ihre alten AGBs bekommen hatten.

Ein Schreiben mit folgendem Inhalt, sollte ausreichen:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

ihrer Bitte den Betrag xxx.xx Euro zu bezahlen, werde ich nicht nachkommen. Die Preise die sie dort angegeben haben sind nirgendwo in den AGBs verankert und sind sittenwidrig.
Ich bitte sie mir nachzuweisen, sofern sie weiterhin auf diese Posten bestehen, wie sie auf die Gebühren für die einzelnen Posten gekommen sind. Ein Brief kostet 55 Cent, eine SMS zwischen 9 und 19 Cent. Ich zweifle sehr stark die rechtmäßigkeit ihrer Preise an.
Wie sie bereits wissen, wurden sie ebenfalls dazu verurteilt zukünftig nicht mehr 99 Euro für die Profilanalyse zu fordern. Da es den Anschein hat, dass sie nun versuchen dieses Urteil zu umgehen, werde ich mir desweiteren vorenthalten ggf. gerichtlich gegen sämtliche Forderungen vorzugehen und erneut die Verbraucherzentrale einzuschalten.
Ich untersage ihnen darüber hinaus die Weitergabe meiner persönlichen Daten (BDSG) und widerrufe hiermit meine Einzugsermächtigung. Jegliche Abbuchungen ihrerseits werden von mir kommentarlos zurückgebucht.

Mit freundlichen Grüßen,
Max Hase"

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
go366455-72
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 33x hilfreich)

Hallo,

ich habe jetzt nachdem ich dem Vorschlag des Antwortschreibens meines Vorredners gefolgt bin die folgende Antwort von Elitepartner erhalten:

"
Sehr geehrter xxx,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Preise für die erbrachten Leistungen, entsprechen der Preisliste, die Sie im
Kaufprozess angezeigt bekommen haben und bestätigt haben.

Selbstverständlich steht es Ihnen frei, sich juristisch beraten zu lassen.
Sobald uns ein entsprechendes Schreiben Ihres Anwalts vorliegt, werden wir die
Angelegenheit an unseren Firmenanwalt weiterleiten.

Da wir den noch ausstehenden Betrag nicht einziehen dürfen, überweisen Sie diesen
bitte bis zum 04.07.2013 auf folgendes Konto:

Wertersatz in Höhe von: 145,96 Euro
Empfänger: EliteMedianet GmbH
Bank: xxxx
Konto: xxxx
BLZ: xxxx

IBAN: xxxx
SWIFT: xxxx


Verwendungszweck: Ihre Chiffre xxxx (unbedingt angeben)

Anschrift des Bankinstituts:
xxx
xxx
xxx

Mit freundlichen Grüßen,"

Ich muss aber nochmals sagen, dass ich mich nicht erinnern kann während des Bestellprozesses die Preise für den Wertersatz gesehen zu haben. Auf den Ihrer Webseite sind die Preise leider auch nicht auffindbar. In den AGB's steht zwar drin, dass ggf. Wertersatz zu leisten ist aber über die Höhe wird sich ausgeschwiegen.

Folgend nochmals der mir in Rechnung gestellte Wertersatz nach 2 Stunden Mitgliedschaft:

"Pro gelesener Nachricht:
1 Nachrichten à 35,- Euro = 35,- Euro

Pro gesendeter Nachricht:
3 Nachrichten à 15,- Euro = 45,- Euro

Detailliertes Persönlichkeitsprofil:
59,- Euro

Ratgeber zur Online-Partnersuche:
15,- Euro

Premium-Profil-Check:
30,- Euro

bereits von Ihnen bezahlt:
0,- Euro

Wir erhalten:
145,96 Euro"


Mit freundlichen Grüßen





-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#21
 Von 
piti66
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 23x hilfreich)

Hallo,

hab das gleiche bekommen, nur mit der höheren Summe ^^
Werde da jetzt nicht mehr drauf antworten.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#22
 Von 
nyyrikkibo
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 4x hilfreich)

Hallo,

habe ebenfalls die schon bekannte Email mit Standardbausteinen von ElitePartner (EP) bekommen. Jedoch auch bereits schon die erste Mahnung - was auch immer das heissen soll.

Habe allerdings ein Wenig anders argumentiert:

quote:
Sehr geehrte Damen und Herren,

sie sollte schnellstmoeglich an ihrem Verstaendnis des Wortes Rechnung arbeiten, denn nach Definition ist eine Rechnung eine Mitteilung des aufgrund des Kaufvertrags etc. fälligen Entgelts. Bestandteile sind der Kopf:Empfängeranschrift, Zeichen und Datum der Bestellung, eigenes Zeichen des Auftrags, Nummer und Datum der Rechnung und der Kern: Bezeichnung der Leistung bzw. der Ware mit Stückzahl oder sonstiger Mengenbezeichnung; Positionsnummern; Einzel-, Gesamt- und Endpreis sowie die Zahlungsbedingungen und andere Vorschriften.

Nichts von alle dem finde ich in ihrer provisorischen Email wieder, in welcher scheinbar willkuerlich von irgendjemandem Zahlen aneinander gereiht, addiert und multipliziert wurden. Auch wuerde ich sie bitten, mir DAS Dokument zuzusenden, welches mir angeblich die Kosten fuer "gelesene" und "geschriebene" E-Mails im Voraus bei Vertragsabschluss mitgeteilt haben sollte.

Sollten sie dazu nicht in der Lage sein, mir Rechnung sowie zuvor genanntes Dokument zugehen zu lassen, sehe ich mich gezwungen sie Sache meinem Anwalt zu uebergeben.

Desweiteren frage ich sie, ob sie persoenlich die sie meine Emails bearbeiten, bereit waeren pro gelesene Email 35, pro geschrieben Email 15, pro Profilcheck 59 EURO zu zahlen. Ich wuerde sie bitte, in sich zu gehen und ehrlich fuer sich selbst zu antworten! Ich sehe an dieser Stelle eindeutig, auch wenn es unschoen klingt, Abzocke ihrerseites!


Daraufhin hat man mir eine Minderung (123recht.net Tipp: Gewährleistung geltend machen ) von 40 EURO angeboten, was ich allerdings nun nach Lesen dieser Beitraege ebenfalls abgewiesen habe.

Nun warten, was da kommen mag...?!

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#23
 Von 
mepeisen
Status:
Wissender
(15943 Beiträge, 11185x hilfreich)

quote:
Auch wuerde ich sie bitten, mir DAS Dokument zuzusenden, welches mir angeblich die Kosten fuer "gelesene" und "geschriebene" E-Mails im Voraus bei Vertragsabschluss mitgeteilt haben sollte.

Das ist einer der Knackpunkte im Übrigen, denn nach wie vor findet sich nirgendwo eine Preisliste, die wirksam vereinbart wurde. Selbst wenn es also einen Wertersatz gibt: Niemand hat dieser willkürlichen Preisliste zugestimmt. Damit dürften die Posten für Mails u.ä. sowieso vom Tisch sein, wie ich oben schon einmal mit dem Wort "Unfug" umschrieb.

Ob man dann wirklich einen ggf. Nutzungsaufwand bezahlen muss, dürfte sogar unstrittig sein. Ich sehe (bis auf dieses komische Profil für 59€) durchaus die Notwendigkeit, bei einer kostenpflichtigen Dienstleistung anteilig etwas zu bezahlen. Allerdings würde ich das wie folgt berechnen:
Kosten Monatsgebühr Mal 30 Durch Anzahl Tage.

Dabei kommt selbstredend ein gravierend kleinerer Betrag vor als bei der Rechnung, die euch via eMail zuging.



-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#24
 Von 
go366455-72
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 33x hilfreich)

Hallo,

ich habe jetzt folgende E-Mail von Elitepartner erhalten:

"Sehr geehrter xxxx,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wir haben Ihnen den geforderten Wertersatz in Summe und die einzelnen Posten
mitgeteilt. Eine andere Form ist von uns nicht vorgesehen und rechtlich auch nicht
erforderlich.
Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

Anbei ein Auszug aus unserem Kaufprozess.

Mit freundlichen Grüßen,"

Man hat mir dann noch ein Bild von dem Kaufprozess gesendet, wo der Wertersatz aufgelistet ist, wenn man widerruft. Ich habe leider nur ein Bild "jpg" von Elitepartner erhalten und kann dieses in diesem Blog nicht einfügen. Ich werde Euch aber den Inhalt des Bildes kurz auflisten:

"gültig ab 24.04.2013

Die folgenden Leistungen sind bereits im Preis Ihrer Premium-Mitgliedschaft enthalten und werden im Falle eines Widerrufs berechnet:

Detailliertes Persönlichkeitsprofil: 59,-€
Ratgeber zur Online-Partnersuche: 15,-€
Premium-Profil-Check: 30,-€
Pro gelesene Nachricht: 35,-€
Pro gesendete Nachricht: 15,-€"

Man musste dieses Feld anklicken wenn man eine Premium Mitgliedschaft abgeschlossen hatte.

Nun ist die Frage ob man diese Preise als sittenwidrig ansehen kann oder nicht auch in Hinsicht auf das bereits ergangene Urteil des Landgerichts Hamburg.

Mit freundlichen Grüßen


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#25
 Von 
sunshine1122
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo zusammen,

ich bin leider auch in diese Falle reingeraten. MIr haben Eure Argumentationen gegenüber Elite Partner schon viel genützt.

Heute bekam ich diese Antwort:


"vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie finden generell keine Preislisten in den AGBs.
Beim Kauf wurden Ihnen diese genau angezeigt.
Wir leiten Ihnen einmal einen Screenshot weiter.(Anm.: hier sind die Preise wie oben schon einmal dargestellt aufgeführt: gelesene Nachricht 35,00 €
detailliertes Persönlichkeitsprofil 59,00€ etc.)

Bei Ihrer Anmeldung haben Sie einen langen Test durchlaufen und viele Fragenzu Ihrer Persönlichkeit beantwortet.Sie erhalten dann im Anschluss daran eine Kurzauswertung als Teil Ihres Profils.Diese ist kostenlos.

Erst wenn Sie eine kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft kaufen, erhaltenSie die ausführliche Auswertung dieses Persönlichkeitstestes.Das Persönlichkeitsprofil müssen wir bei Widerruf in Rechnung stelle"

Leider gehen mir jetzt die Argumente aus. Hat jemand noch eine Idee wie hierrauf reagieren kann?

Vielen Dank im Voraus.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#26
 Von 
Steffen Meier
Status:
Lehrling
(1539 Beiträge, 1053x hilfreich)

quote:
Leider gehen mir jetzt die Argumente aus. Hat jemand noch eine Idee wie hierrauf reagieren kann?

Wieso soll man hier reagieren?
Elitepartner gibt sowieso nicht nach.
Das ist aber auch egal. Wichtig ist nur, was Elitepartner vor Gericht durchsetzen kann.
Und sieht es für Elitepartner denkbar schlecht aus.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#28
 Von 
mepeisen
Status:
Wissender
(15943 Beiträge, 11185x hilfreich)

Klingt nach einer verqueren Argumentation. Man verweigert mit entsprechenden Argumenten. Das bedarf keiner Zustimmung der Gegenseite.

Ansonsten zu der Preisliste: Dass man die extra bestätigen muss, ist neu. Ich kann mich nicht entsinnen, dass ich die bei meinen Test-Versuchen je gesehen habe.

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#29
 Von 
sunshine1122
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)

Also einfach ignorieren und abwarten was passiert?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


Versandkosten, wer trägt Kosten bei Widerruf?
Die Antworten findet ihr hier:


Widerruf

Käufe im Internet oder Fernabsatz können Verbraucher innerhalb von 2 Wochen widerrufen. Wichtig ist, dass der Verbraucher über den Widerruf korrekt belehrt worden ist. Problematisch ist neben einer wirksamen Widerrufsbelehrung auch oft die Frage nach Wertersatz und Kosten für Hin- und Rücksendung. Informationen dazu finden Sie in unseren Ratgebern auf 123recht.net. Ihren Fall oder Ihre Widerrufsbelehrung können Sie hier auch leicht von einem Anwalt prüfen lassen. mehr

Zur Verpflichtung der Erstattung von "Hinsendekosten"

von Rechtsanwalt Oliver Schmidt
Zu den erstattungsfähigen Kosten beim Verbrauchsgüterkauf / Das Widerrufsrecht hat sich gerade im Bereich sogenannter Fernabsatzverträge als effektiver Schutz des ... mehr

Keine Versandkosten für die Hinsendung der Ware

von Rechtsanwalt Marko Setzer
Der Verbraucher darf bei einem Fernabsatzgeschäft nicht mit den Versandkosten für die Hinsendung der Ware belastet werden ... mehr