Fazit

Mehr zum Thema:

Tierrecht Rubrik, Pferd, Einstellvertrag, Pferdebox, Stall

3 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Ein schriftlicher Einstellvertrag kann Streitigkeiten verhindern. Leistungen werden klar umschrieben, so dass alltägliche Debatten über Häufigkeit des Mistens, Fütterns ect. entfallen. Der Stallinhaber ist auf der sicheren Seite, wenn er für ein erkranktes Pferd einen Tierarzt ruft. Mit einer wirksam vereinbarten Haftungsbegrenzung und einer abgeschlossenen Betriebshaftpflichtversicherung kann der Stallinhaber bei einem ordentlich geführten Stall sein Unternehmerrisiko überschauen.

Dieser Vortrag ist urheberrechtlich geschützt, seine Vervielfältigung oder Verwendung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung der Verfasserin.

Birgit Raupers
seit 2002 bei
123recht.net
Rechtsanwältin
Storchenwiese 14
30938 Großburgwedel
Tel: 05139/985 78 25
Web: www.kanzlei-raupers.de
E-Mail:
Arbeitsrecht, Handelsrecht, Kaufrecht, Tierkaufrecht

Birgit Raupers
Rechtsanwältin

789
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Was ist ein Einstellvertrag im juristischen Sinn?
Seite  2:  Allgemeine Kündigungsfrist
Seite  3:  Die Möglichkeiten des Stallbesitzers bei ausbleibender Zahlung
Seite  4:  Wann haftet der Stallbesitzer für Schäden am Pferd?
Seite  5:  Für wen haftet der Stallbesitzer?
Seite  6:  Wer muss was beweisen?
Seite  7:  Geschäftsführung ohne Auftrag oder: das Pferd ist krank, der Halter nicht erreichbar
Seite  8:  Exkurs: Hilfe unter Einstellern - das Mitnehmen von fremden Pferden auf die Weide
Seite  9:  Fazit
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwältin
Birgit Raupers
Großburgwedel
Guten Tag Frau Raupers,
ich habe Ihren Artikel " Fazit" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Tierrecht Änderungen im Pferdekaufrecht
Gesetzliche Schuldverhältnisse Die Geschäftsführung ohne Auftrag - Die GoA