Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.271
Registrierte
Nutzer

Einstellungsuntersuchung Anfrage Krankenkasse

6.1.2006 Thema abonnieren Zum Thema: Krankenkasse
 Von 
Martin12345
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 1x hilfreich)
Einstellungsuntersuchung Anfrage Krankenkasse

Guten Tag,

für informativen Antworten möchte ich mich vorab bedanken.

Bei einer Einstellungsuntersuchung bei einem Betriebsarzt, kommt es vor das neben den allgemeinen Untersuchungen (Blutdruck, Sehtest, Urin usw.)

a) eine Einsicht in Unterlagen der Krankenkasse verlangt werden kann. Kommt dies vor, so dass der Krankenverlauf z.B. der letzten 10 jahre völlig offen liegt

b) werden beispielsweise Musterungsbescheide des Bundes angefordert

danke und einen guten tag


Verstoß melden

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 21 weitere Fragen zum Thema
Krankenkasse


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
murgab123
Status:
Student
(2962 Beiträge, 513x hilfreich)

Ich verstehe nicht ganz, worauf Sie hinaus wollen

-----------------
"Eigentlich bin ich ganz lieb, manchmal!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
altona01
Status:
Wissender
(15634 Beiträge, 6073x hilfreich)

zu a und b: nein, das geht den Arzt nichts an. Es geht meines Wissens ausschließlich um die Feststellung, ob jemand physisch für den Job geeignet ist.

virawoche.de
Einstellungsuntersuchung

Manche Arbeitgeber verlangen vor Beginn des Arbeitsverhältnisses eine sog. „Einstellungsuntersuchung” von einem Amtsarzt, Betriebsarzt oder einem Vertrauensarzt. Hier gilt der allgemeine Grundsatz, dass jeder Arzt, auch der Betriebsarzt oder der Amtsarzt, zur Verschwiegenheit verpflichtet ist. Durch eine Einstellungsuntersuchung darf der zukünftige Arbeitgeber die Schweigepflicht des Arztes nicht unterlaufen. Deshalb darf sich die Diagnose des Arztes nur auf die Feststellung beziehen, ob man für die angestrebte Tätigkeit geeignet ist oder nicht. Weitere Informationen, insbesondere über Befunde (z.B. die HIV-Infektion), dürfen dem Arbeitgeber nicht mitgeteilt werden. Die Feststellungen des Arztes müssen sich auf die Arbeitsfähigkeit (ja oder nein) beschränken.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Martin12345
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 1x hilfreich)

liebe hamburgerin,

danke dir für deine auskunft

zu a und b: nein, das geht den Arzt nichts an.

gilt das auch für einstellungen beim bund, wo kein betriebsarzt, sondern amtsarzt zugegen ist?

danke für die auskunft und ein schönes wochenende


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
altona01
Status:
Wissender
(15634 Beiträge, 6073x hilfreich)

Ist ja schon ein spezielleres Gesetz, das Wehrpflichtgesetz (googeln). Da sind aber auch genauere Angaben zu finden, in welchem Umfang Untersuchungen vorgenommen werden dürfen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Martin12345
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 1x hilfreich)

"ohne Schweigepflichtsentbindung kann niemand die Daten erfragen"
wie ich mitlerweile herausgefunden habe

was mich jetzt interessiert ist wie oft in einstellungsuntersuchungen eine Schweigepflichtsentbindung unterschrieben werden soll? ist das die regel oder eher eine Ausnahme? wie ist das in der privatwirtschaft und wie beim bund?




-- Editiert von Martin12345 am 06.01.2006 15:32:05

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
CForce
Status:
Praktikant
(661 Beiträge, 75x hilfreich)

normalerweise verlangt kein Arbeitgeber der freien Wirtschaft, dass man eine Schweigepflichtsentbindung unterschreibt.

Wozu auch? Wenn man sich überhaupt für den Gesundheitszustand interessiert, dann hat man doch die Einstellungsuntersuchung?!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Martin12345
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 1x hilfreich)

hallo CForce,

bei der DAK steht:

Aufgehoben werden kann die Schweigepflicht in den übrigen Fällen nur durch Ihre Einwilligung. Sie können den Arzt mündlich von der Schweigepflicht entbinden. Eindeutiger aber ist eine schriftliche Erklärung.

Eine Einwilligung erteilen Sie automatisch bei einer Einstellungsuntersuchung oder wenn Sie einer Versicherung die Erlaubnis geben, Auskünfte über Ihren Gesundheitszustand einzuholen.

also es steht:
CForce, automatisch bei einer Einstellungsuntersuchung, das hört sich anders an als das was du sagst

-- Editiert von martin12345 am 06.01.2006 16:06:15

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
CForce
Status:
Praktikant
(661 Beiträge, 75x hilfreich)

das wäre mir völlig neu.
Bei einer Einstellungsuntersuchung erklärt man sich doch nur damit einverstanden, von dem Arzt untersucht zu werden.
Wenn der Fragen zum früheren Gesundheitszustand stellt, muss man die event. (hier kommt es auch auf die genaue Frage an) nicht einmal beantworten.
Eine automatische Einverständnis mit einer Aufhebung der Schweigepflicht kann ich da nicht erkennen

Ich musste bisher nie vor einer Einstellung meine Krankenkasse oder meinen Hausarzt angeben. Demnach hat der Arzt ja nicht wissen können, welche Krankenkasse oder welchen Kollegen der befragen muss.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 1782x hilfreich)

quote:
Eine Einwilligung erteilen Sie automatisch bei einer Einstellungsuntersuchung

Hallo Martin, das ist schlicht und ergreifend Quatsch! Automatisch geht da gar nichts. Es muss immer der Patient die Einwilligung geben.

MfG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr