Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
476.375
Registrierte
Nutzer

Einkauf von immer der gleichen Privatperson

4.1.2012 Thema abonnieren
 Von 
NalaTropicana
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 2x hilfreich)
Einkauf von immer der gleichen Privatperson

Eine dritte Person (Privatperson) kauft Produkte mittels ausschließlich privat nutzbarer Gutscheincodes ein. Diese Person verkauft die Waren zum Einkaufspreis an einen Händler weiter. Da keine Gewinnerzielungsabsicht vorliegt handelt diese Person nicht gewerblich, richtig?
Der Händler hat in diesem Fall immer die gleiche Privatperson als Lieferanten. Gibt es hierbei rechtliche Probleme?

Verstoß melden

Probleme nach Kauf?

Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12311.04.2012 22:52:18
Status:
Student
(2109 Beiträge, 931x hilfreich)

Immer die selbe Fragen nur immer anders.

Kein Händler muss dir was verkaufen, es kann auch lassen. Damit ist der Rest wurscht.

Er hat kein Interesse an dir, sondern nur an "Neukunden".

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
PerryRhodan
Status:
Praktikant
(958 Beiträge, 341x hilfreich)

quote:
Da keine Gewinnerzielungsabsicht vorliegt handelt diese Person nicht gewerblich, richtig?

Gewinnerzielungsabsicht ist nicht zwingend erforderlich für gewerbliches Handeln.

Wir haben hier "kaufen, um zu verkaufen" und "Nachhaltigkeit", das kann bereits ausreichen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#4
 Von 
Flo Ryan
Status:
Senior-Partner
(6051 Beiträge, 3933x hilfreich)

quote:
Gewinnerzielungsabsicht ist nicht zwingend erforderlich für gewerbliches Handeln.
Wird hier aber auch darauf hinauslaufen, weil TE, wenn man das mit seinem anderen Thread kombiniert, das wohl so durchziehen will, dass er als Privatperson einkauft und die Waren dann an sich selbst bzw. seine Firma als Händler verkaufen will.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(51272 Beiträge, 23631x hilfreich)

quote:
Der Händler hat in diesem Fall immer die gleiche Privatperson als Lieferanten. Gibt es hierbei rechtliche Probleme?

Nein, das ist recht klar geregelt.

Die Privatperson handelt unter Umständen ab einer gewissen Zahl der Käufer gewerblich.
Wann geanu das erreicht ist, legt nötigenfalls ein Richter fest. Man sollte aber so von 3-7 Käufen ausgehen.



Gutscheine gelten oft nicht für Bestandskunden.
Wird der Kunde durch häufige Gutscheine 'zu teuer', liefert der Händler einfach nicht mehr. Schlicht da er nicht dazu verpflichtet ist.
Damit endet das Geschäftmodell ...





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Kaufrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Kaufrecht

Kaufvertrag, Kaufsache, Garantie, Gewährleistung und Rücktritt - die häufigsten Streitpunkte zwischen Käufer und Verkäufer / Das Kaufrecht begegnet uns fast täglich. Wir kaufen Waren im Geschäft oder online. Es handelt sich um neue, oft aber auch um gebrauchte Sachen - oder um zweite Wahl... mehr