Eigentumserwerb an einer Wohnung

Mehr zum Thema:

Immobilienrecht, Wohnungseigentum Rubrik, Eigentumserwerb, Wohnung, Wohnungseigentum, Teilungserklärung, Vereinbarung

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Begründung von Wohnungseigentum durch vertragliche Vereinbarung oder Teilungserklärung

Vorliegend lesen Sie Teil 2 einer Artikelserie zum Thema „Erwerb von Wohnungseigentum“. Der vorherige Teil wurde bereits veröffentlicht. Die Fortsetzungen erscheinen in loser Folge in den nächsten Wochen.

Heute: Teil 2 – Eigentum an einer Wohnung

Um das Eigentum an bestimmten Teilen eines Gebäudes - beispielsweise an einer Wohnung oder an einem Ladenlokal - erwerben zu können, bedarf es verschiedener, gesetzlich geregelter Voraussetzungen:

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Bevor einzelne Wohnungen einer Immobilie veräußert werden können, muss zunächst Wohnungseigentum begründet werden.

Wohnungseigentum ist das Sondereigentum z.B. an einer bestimmten Wohnung, verbunden mit dem Miteigentumsanteil am Gemeinschaftseigentum, zu dem es gehört.

Sondereigentum: Z.B. Räume einer Wohnung, abgetrennter Keller, Garage, Stellplatz etc..

Gemeinschaftseigentum: Das Grundstück, Teile, Anlagen und Einrichtungen des Gebäudes, die nicht im Sondereigentum stehen z.B. Treppenhaus, Aufzug, Flur etc..

Zur Begründung von Wohnungseigentum sieht das Gesetz im Wohnungseigentumsgesetz -kurz: WEG - zwei Möglichkeiten vor:

Vertragliche Vereinbarung oder Teilungserklärung.

1. Vertrag - Grundstück und Immobilie im Eigentum mehrerer Miteigentümer

§ 3 WEG ermöglicht es diesen Miteigentümern das Miteigentum per Vertrag zu beschränken:

Es kann vertraglich vereinbart werden, dass einzelnen Miteigentümern Sondereigentum an einer Wohnung oder auch an „nicht zu Wohnzwecken dienenden Räumen“ eingeräumt wird.

Voraussetzung für diese Einräumung von Sondereigentum ist allerdings, dass die Wohnungen oder sonstigen Räume in sich abgeschlossen sind (§ 3 Abs. 2 WEG).

2. Teilungserklärung - Grundstück und Immobilie im Eigentum eines Alleineigentümers

§ 8 WEG ermöglicht es dem Alleineigentümer durch Teilung Wohnungseigentum zu begründen: Durch Teilungserklärung gegenüber dem Grundbuchamt.

Da § 8 WEG auf die oben schon beschriebene Regelung des § 3 Abs. 2 WEG verweist, ist auch bei der Teilungserklärung erforderlich, dass die Wohnungen oder sonstigen Räume in sich abgeschlossen sind (§ 3 Abs. 2 WEG).

Die Serie wird fortgesetzt. Die gesamte Serie finden Sie hier: >www.mietrechtler-in.de

Gern können Sie auch unseren Vortrag zu diesem Thema oder zu anderen Themen buchen.

Wir übernehmen deutschlandweit Fälle im Miet- und Baurecht. Wir vertreten Mieter, Vermieter, Hausverwalter, Wohnungsverwalter, Makler, Bauherrn, Architekten und Bauunternehmer. In unserer Kanzlei sind unter anderem Fachanwälte für Baurecht, Verwaltungsrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht tätig.

Serie wird fortgesetzt mit: Form und Eintragung des Wohnungseigentums im Grundbuch

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Eigentumserwerb an einer Wohnung" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Mietrecht, Pachtrecht Serie "Erwerb von Wohnungseigentum" –Eigentum an Immobilien
Mietrecht, Pachtrecht Das Mietverhältnis und die Schönheitsreparaturen
Mietrecht, Pachtrecht Die Auswirkungen der geplanten Mietpreisbremse für Mieter und Vermieter
Mietrecht, Pachtrecht Schimmelpilz im Gebäude - Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit einer Beweissicherung vor der Sanierung