Eigenbedarfskündigung: Anbietpflicht des Vermieters und ihre Reichweite (Serie Teil 8)

Mehr zum Thema:

Mietrecht, Pachtrecht Rubrik, Eigenbedarfskündigung, Anbietpflicht, Vermieter, Fachanwalt, Mietrecht

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
3

8. Notwendige Konditionen der Anbietpflicht

In der Praxis stellt sich besonders immer eine Frage: Muss der Vermieter in dem Mieter die Wohnung zu den Konditionen (zum Beispiel Höhe des Mietzinses) anbieten, die dem bisherigen (und nun wegen Eigenbedarf zu kündigenden) Mietverhältnis entsprechen.

Sicher ist, dass die Bedingungen, zu denen die Wohnung angeboten wird, insbesondere der Mietzins, angemessen sein müssen. Gleichfalls wird wohl überwiegend davon ausgegangen, dass die Miete höher sein darf, als die bisherige Miete. Jedenfalls soweit die Miete die ortsübliche Vergleichsmiete nicht überschreitet, dürften gute Aussichten bestehen, dass ein entsprechendes Angebot vor Gericht auch Bestand hätte.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

9. Folgen einer Verletzung der Anbietpflicht nach dem Verfahrensstand dargestellt

Wird eine unter Berücksichtigung der oben gemachten Ausführungen bestehende Anbietpflicht vom Vermieter verletzt, hat dies Konsequenzen, diene je nach dem Verfahrensstand und unter Berücksichtigung der Frage, ob die ursprüngliche Wohnung bereits neu vermietet wurde, bzw. die anzubietende Wohnung noch frei oder neu vermietet ist unterschiedliche Folgen, die ich im weiteren darstelle:

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre wasserdichte Mietkündigung. Mit Fristenrechner! Kündigungstext dann nur noch ausdrucken, unterschreiben und an Vermieter schicken.

Jetzt Miete kündigen

Anbietpflicht besteht bereits vor Ausspruch der Kündigung und der spätere Bedarf ist zu diesem Zeitpunkt für den Vermieter bereits vorhersehbar: Die Kündigung ist allein wegen Verletzung der Anbietpflicht von vornherein unwirksam. Der Vermieter verliert den Räumungsprozess. Der Mieter behält die Wohnung.

Anbietpflicht besteht bereits bei Ausspruch der Kündigung: Die Kündigung ist allein wegen Verletzung der Anbietpflicht von vornherein unwirksam. Der Vermieter verliert den Räumungsprozess. Der Mieter behält die Wohnung.

Anbietpflicht entsteht während der Kündigungsfrist: Das Herausgabeverlangen hinsichtlich der wegen Eigenbedarf gekündigten Wohnung kann nicht mehr auf die Eigenbedarfskündigung gestützt werden. Der Vermieter muss dem Mieter und unverzüglich ein Angebot hinsichtlich der Alternativwohnung unterbreiten. Unterlässt er dies gilt folgendes: Der Vermieter verliert den Räumungsprozess. Der Mieter behält die Wohnung.

Anbietpflicht wird verletzt, der Mieter erfährt davon aber erst nach Neuvermietung und Räumung: Der Mieter kann vom Vermieter Schadensersatz verlangen. Ist die Herausgabe der Wohnung nicht mehr möglich, ist Schadensersatz in Geld zu leisten.

10. Fazit für Vermieter

Vermieter müssen die im Zusammenhang mit der Anbietpflicht bestehenden Verpflichtungen genau beachten. Andernfalls riskieren Sie eine Unwirksamkeit der Eigenbedarfskündigung und einen Verlust der Räumungsklage, bzw. spätere Schadensersatzansprüche.

11. Fazit für Mieter

Mieter sollten das Verhalten des Vermieters auch unter dem Gesichtspunkt freiwerdender Alternativwohnungen aus dem Bestand genau beobachten. Unabhängig von einer Verletzung der Anbietpflicht ist es bei der Überprüfung der Eigenbedarfskündigung auch unter dem Gesichtspunkt der Plausibilität und der Ernsthaftigkeit des Bedarfs relevant, wenn der Vermieter Wohnungen, die für die Eigennutzung geeignet wären, einfach weitervermietet.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Eigenbedarfskündigung: Anbietpflicht des Vermieters und ihre Reichweite (Serie Teil 8)" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Mietrecht, Pachtrecht Eigenbedarfskündigung: Anbietpflicht des Vermieters und ihre Reichweite (Serie Teil 6)
Mietrecht, Pachtrecht Eigenbedarfskündigung: Anbietpflicht des Vermieters und ihre Reichweite (Serie Teil 7)
Juristisches Fernsehanwaltswoche vom 10.4.2015 u.a. zu den Themen Smmove & Verschärfung des Sexualstrafrechts
Meinung Schönheitsreparaturen - neue Urteile des Bundesgerichtshofs, alter Missstand