Duke Witti Mod 1.1

Mehr zum Thema:

Meinung Rubrik, Erfurt, Witti, Ego-Shooter, Counterstrike

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Solidarität mit Counterstrike!

Wenn man den zurzeit stumpfsinnigsten und populistischsten Diskussionen seit "Hasch ist eine Einstiegsdroge für Fixer" glauben darf, dann bin ich ein labiler, durchgeknallter und potentieller Massenmörder. Ich schaue lieber Filme mit Action anstatt langsame Celluloid-Werke, die viel Zeit haben, ich habe annähernd jeden Ego-Shooter durchgezockt, und, auch das noch, ich wurde im Sportverein an der Handfeuerwaffe ausgebildet.

Vorsicht! Wahrschau! Es kommt noch schlimmer! Zusätzlich las ich J.R.R. Tolkiens "Herr der Ringe" mindestens fünf mal, was mich allein schon zu einer absoluten Killermaschine machen müsste, denn in der Mutter aller Fantasy werden so vielen Orks und Menschen die Köpfe und Gliedmaßen abgehackt, dass Predator 2 sich dagegen wie ein Schmusefilm für Pärchen ausnimmt.

Das Täterprofil ist erstellt. Alle Augen auf mich! Und wenn diverse Psychologen und andere Harfensänger in Fernsehen und Presse Recht hätten, dann würden diese Diskussionen um Schuldzuweisungen für Erfurt heute gar nicht geführt: Es gibt so viele Anhänger von Counterstrike und vergleichbaren Computerspielen, dass die Bevölkerung unseres Landes schon längst eliminiert worden wäre, wären derartige Spiele tatsächlich der Auslöser für Massenmorde.

Was für grandiose Umkehrschlüsse in Wissenschaft, Politik und Presse vollzogen werden, ist ein intellektuelles Bild des Grauens. Und die Besagten haben studiert! Irgendwie scheint was dran zu sein, am Pisa-Test: Der Fixer da, der hat vorher Hasch geraucht, ergo ist Hasch die Einstiegsdroge für harte Drogen. Der Massenmörder da, der hat gerne gewalttätige Computerspiele gezockt, Computerspiele machen aus Jugendlichen Killermaschinen! Der Selbstmörder da, der hat Heavy Metal gehört, diese Musikrichtung gefährdet unsere Kinder! Alle Anhänger des Islams schlafen mit Bin Laden in einem Bett!

Dark und Satanismus, Alkohol und die freiwillige Feuerwehr, die Liste kann ins Unendliche fortgesetzt werden. Mutieren hier eigentlich unbewusst alle zu kleinen Amerikanern? Dieses plumpe Kausalitätsspiel ohne Sinn und Verstand war in den USA schon immer die Ursache für diese lustigen "Dumb Laws", während man es hier eigentlich immer besser wusste und auf die Verantwortlichkeit des Individuums abgestellt hatte. Schöne, alte Welt!

Strafverteidiger werden es in Zukunft leicht haben: Der Mörder da, der hat früher immer Counterstrike gespielt, der ist unzurechnungsfähig. Die kürzlich als vermindert schuldfähig verurteilten Satanisten aus Witten lassen grüßen.

Und auch unser Pawlow´sche Hund ist wieder da: Sobald in den Medien ein Unglück mit viel Aufmerksamkeit bedacht wird, bekommt Herr "Ich verklage euch alle" Witti einen feuchten Mund. Eine Sammelklage, wen wundert es, will er mal wieder einreichen. Witti will Schadenersatzansprüche für die Opfer des Erfurter Amokschützen durchsetzen. Gegen die Hersteller "so genannter Killer-Spiele". Auch Hersteller von Waffen und Gewaltvideos sollen auf die Anklagebank, wie Heise.de vermeldete.

Das setzt allem die Krone auf. Eine derartige Klage wäre so albern wie die kürzlich verlorene Klage eines Richters(!), der Hersteller von Süßigkeiten für seine Diabetes verantwortlich machen wollte. Warum ist Witti eigentlich noch als Anwalt tätig? Der Mann sollte in die Werbung. Spezialität: Bekanntheit um jeden Preis.

Mal langsam, zum Mitschreiben: Eine derartige Haftung ist nach deutschem Recht zunächst mal nur durchsetzbar, wenn die beanstandete Handlung für das eingetretene Ereignis "ursächlich" und damit kausal ist. Der Streit über das tatsächliche Vorliegen dieser Kausalität ist so alt wie die Juristerei selbst. Kurz: Kausal ist eine Handlung, die nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass der Erfolg in seiner konkreten Form entfiele. Sie verstehen das nicht? Keine Sorge, Witti auch nicht.
Dazu gibt es noch die Hürde der Zurechenbarkeit: Unter anderem muss der konkrete Erfolg für die "Täter", also die Hersteller von benannten Spielen, vorhersehbar und wahrscheinlich gewesen sein. Viel Spaß bei der Argumentation. Was bleibt? Vielleicht die Haftbarkeit aus dem Produkthaftungsgesetz? Niemals.

Warum bin ich selbst nun nicht zu einem Massenmörder geworden? Keine Ahnung. Wirklich nicht. Vielleicht lag es an einer behüteten Kindheit und den besten Eltern der Welt? An einer Erziehung, die Wert auf Gerechtigkeit, Fairness und Toleranz gelegt hat? Lag es an den vielen Sportarten, die ich ausgeübt habe? An der so erlernten Selbstkontrolle und dem Willen, nach Niederlagen wieder aufzustehen? Nein. Bestimmt nicht, denn auch bei Menschen aus behütetem Hause sind in der Vergangenheit schon die Sicherungen durchgeknallt. Die menschliche Psyche ist etwas komplexer, als dass man einfach mit dem Finger auf diese oder jene zeigen könnte. Dennoch, wer die Antwort weiß, der sollte sich schnellstmöglich in Oslo den Friedensnobelpreis abholen und im Nahen Osten für Ruhe und Ordnung sorgen.

Danke sehr.

Diskutieren Sie diesen Artikel