Drohender Verlust der Gemeinnützigkeit bei ausgegliedertem Krankenhauslabor

Mehr zum Thema:

Steuerrecht Rubrik, Gemeinnützigkeit, Krankenhauslabor, Körperschaftsteuer, Leistungen, Patient

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Leistungen müssen für Gemeinnützigkeit gegenüber dem Patienten erbracht werden, nicht gegenüber dem Krankenhausträger

Gründet ein gemeinnütziger Krankenhausträger eine GmbH, die Laborleistungen erbringt, wird damit kein unmittelbar gemeinnütziger oder mildtätiger Zweck verfolgt, BFH, Az. I R 59/11.

Was war geschehen? Ein Krankenhaus erbrachte zunächst Laborleistungen "Hausintern". In der Folgezeit wurde eine GmbH gegründet, die ihre Leistungen für die Patienten der (Selbst gemeinnützigen) Krankenhausträgererbringen sollte.

Sandro Dittmann
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht
Schlesischer Platz 2
01097 Dresden
Tel: 0351 / 811 60 438
Web: www.unternehmerrecht.info
E-Mail:
Wirtschaftsrecht, Insolvenzrecht

Die GmbH vertrat die Auffassung, dass sie gemeinnützige Zwecke verfolge und somit steuerbefreit wäre. Dies sah das Finanzamt anders und setzte Körperschaftsteuer fest.

Der BFH gab dem Finanzamt nun in letzter Instanz recht - die Leistungen werden nicht gegenüber dem Patienten erbracht, sondern gegenüber dem Krankenhausträger - und damit liegt keine Gemeinnützigkeit vor.

Der BFH stellte klar, dass die GmbH mit ihren Laborleistungen keine gemeinnützigen Zwecke i. S. von § § 52 AO und mildtätige Zwecke i. S. des § AO § 53 AO erbringt.

Praxistipp:

Der BFH hat in vorhergehenden Urteilen klargestellt, dass ein arbeitsteiliges Zusammenwirken gemeinnütziger Körperschaften der Gemeinnützigkeit nicht entgegensteht.

Allerdings führte vorliegend die Gründung der GmbH dazu, dass kein arbeitsteiliges Zusammenwirken vorliegt, sondern eine neue Körperschaft entstanden ist - die nicht mehr der Privilegierung unterliegt.

Mit den Laborleistungen der GmbH werden nur Vorbereitungsleistungen erbracht, die die Krankenhäuser dabei unterstützen sollen, ihre Patienten medizinisch zu betreuen. Die Laborleistungen selbst sind aber keine Behandlungs- oder Betreuungsleistungen „am Patienten“.

Damit fehlt es bei der ausgegliederten Labor-GmbH an einer unmittelbaren Erfüllung gemeinnütziger bzw. mildtätiger Zwecke.

Umstrukturierungsmaßnahmen im Gemeinnützigkeitsbereich bedürfen einer fachlichen Begleitung, die nicht nur die gesellschaftsrechtlichen Problemstellungen erkennt, sondern auch die steuerlichen Besonderheiten beachtet.

Wir sind deutschlandweit in diesem Bereich tätig - sprechen Sie uns an.

Rechtsanwalt Sandro Dittmann
Insolvenzverwalter
Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Handels- und
Gesellschaftsrecht

Dittmann Rechtsanwälte - Kanzlei für Wirtschaftsrecht, Insolvenzrecht und Steuerrecht
Rechts- und Steuerberatung aus einer Hand

Mehr Informationen: www.UNTERNEHMERRECHT.info
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Sandro Dittmann
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht
Dresden
Guten Tag Herr Dittmann,
ich habe Ihren Artikel "Drohender Verlust der Gemeinnützigkeit bei ausgegliedertem Krankenhauslabor" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Steuerrecht Erlass der Gewerbesteuer bei Sanierungsgewinnen
Steuerrecht Sachverständigenkosten im Rahmen der Erbschaftsteuer