Doppeltes Elterngeld und Elternzeit für berufstätige Eltern

Mehr zum Thema:

Sozialrecht Rubrik, Elterngeld, Eltern, Elternzeit, Zwillinge, Kind

4,8 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
10

Bei Zwillingsgeburt volles Elterngeld für Vater und Mutter

Können berufstätige Eltern von Zwillingen gleichzeitig in Elternzeit gehen und für jedes Kind separat Elterngeld beanspruchen? Mit dieser Frage musste

sich kürzlich das Landessozialgericht in München befassen. Geklagt hatte ein oberfränkisches Paar, das 2007 Eltern von Zwillingen wurde.

 Janus Galka
seit 2011 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Sattlerstraße 9
97421 Schweinfurt
Tel: 09721 71071
Tel: 01520 218 19 45
Web: www.rechtsanwalt-galka.de
E-Mail:
Vertragsrecht, allgemein, Strafrecht, Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erschließungsrecht, Beamtenrecht
Preis: 119 €
Antwortet: ∅ 6 Std. Stunden

Sowohl der Vater als auch die Mutter, beantragten je zwölf Monate Elterngeld, er für den Sohn und sie für die Tochter. Im Anschluss machte jeder noch je zwei Partnermonate für das andere Kind geltend. Die Elterngeldstelle Oberfranken wollte diesem Plan nicht folgen und veranschlagte die Kinder aber auch die Eltern zusammen. Sie bekamen 14
Monate Elterngeld plus einen Zwillingsaufschlag.

Das Paar klagte dagegen zunächst erfolglos vor dem Sozialgericht, dann vor dem Landessozialgericht und bekam auch Recht (Az. L 12 EG 26/08).

Das Gericht stellte klar, dass beiden Elternteilen gleichzeitig Elterngeld zusteht. Das entsprechende Gesetz sehe eine Zahlung für jedes Kind vor, wenn es von den Eltern selbst erzogen wird. Dass in der Praxis Vater und Mutter beide Kinder gleichzeitig versorgen und es bei dieser Aufgabe zu einer Vermischung komme, spiele keine Rolle. Das Gesetz sehe nicht vor, dass man ein Kind vollkommen alleine erziehe müsse um die Leistung zu erhalten.

Zudem verwies das Landessozialgericht auf die geltenden Regelungen für dicht aufeinander geborene Kinder. In diesen Fällen, kann beispielsweise der Vater Elterngeld für das zweitgeborene Kind in Anspruch nehmen, obwohl die Mutter noch Elterngeld für das erstgeborene bekommt.

Eine endgültige Entscheidung steht noch aus, wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Angelegenheit wird sich auch das Bundessozialgericht mit der Frage befassen.

RECHTSANWALT
Janus Galka, LL.M. Eur.
Europajurist (Univ. Würzburg)
Dipl. Verwaltungswirt (FH)

Sattlerstraße 9
97421 Schweinfurt
Tel. 09721 71071

Pleichertorstraße 10
97070 Würzburg
Tel. 0931 32907179

www.rechtsanwalt-galka.de
info@rechtsanwalt-galka.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel