Doping - Worum es geht

Mehr zum Thema:

Sportrecht Rubrik, Doping, Sportrecht

3,57 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
7

Nandrolon, Dehydrochlormethyltestosteron, Morazon, Pentetrazol. So oder ähnlich heissen Substanzen, die die Leistungsfähigkeit von Menschen steigern können. Und das wird im zunehmend professionell betriebenen Sport oft ausgenutzt. Immer wieder bedienen sich Sportler Stoffen oder Methoden, um ihre Fähigkeiten in sonst unmöglichem Maße zu verbessern.
"Berühmte" Dopingfälle sind Ben Johnson, Katrin Krabbe und natürlich Dieter Baumann.

Das Thema Doping ist mittlerweile leider aus dem Leistungssport nicht mehr wegzudenken. Sportverbände müssen sich immer öfter damit auseinandersetzen. Im nächsten Schritt haben sich auch die staatlichen Gerichte damit zu befassen.

Die wichtigsten Fragen dabei sind, wann überhaupt Doping vorliegt, welches Verfahren durchzuführen ist und welche rechtlichen Folgen sich daraus ergeben.

123
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Doping - Worum es geht
Seite  2:  Was ist Doping?
Seite  3:  Die Dopingkontrolle
Seite  4:  Was passiert nach einem positiven Test?
Seite  5:  Zivilrechtliche Haftung
Seite  6:  Strafbarkeit des Doping
Seite  7:  Wie kann sich der Sportler wehren?
Das könnte Sie auch interessieren
Sportrecht Sportrecht - Worum es geht