DigiProtect lässt die Denecke, von Haxthausen & Partner Rechtsanwälte wegen Verletzung von Tonträgerherstellerrechten abmahnen

Mehr zum Thema:

Urheberrecht - Abmahnung Rubrik, DigiProtect, Abmahnung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Die DigiProtect Gesellschaft zum Schutz digitaler Medien GmbH lässt wegen der Verwertung diverser Musik- und Film-Werke durch die Rechtsanwälte Denecke, von Haxthausen & Partner Abmahnungen aussprechen. Dabei kann es aufgrund der Vielzahl der im Auftrag der DigiProtect GmbH ausgesprochenen Abmahnungen zu so genannten Mehrfachabmahnungen kommen, bei denen die Betroffenen zeitlich versetzt nicht nur für ein, sondern mehrere Titel des gleichen Rechteinhabers abgemahnt werden. Einen detaillierten Überblick über die im Auftrag der DigiProtect GmbH ausgesprochenen Abmahnangelegenheiten und der abmahnenden Kanzleien erhalten Sie in den Beiträgen und die Artikel auf unserer Internetseite.

Hintergrund der aktuellen Abmahnung ist die Behauptung es wäre über Ihren Anschluss in einer Tauschbörse im Internet urheberrechtlich geschütztes Material unberechtigt zum download bzw. upload angeboten worden. Abgemahnt werden Verletzungen von Urheberrechten an den folgenden Musik-Werken:
Milow, Ayo Technology
Album: Milow oder German Top100

Regine Filler
seit 2008 bei
123recht.net
Rechtsanwältin
Groner-Tor-Straße 8
37073 Göttingen
Tel: 0551 - 38 49 60-0
Web: www.justlaw.de
E-Mail:
Markenrecht, Internet und Computerrecht, Wettbewerbsrecht, Domainrecht, Urheberrecht

Die Rechtsanwälte Denecke, von Haxthausen & Partner fordern grundsätzlich die Abgabe einer Unterlassungserklärung mit einer Vertragsstrafe von EUR 5.001,-- zur Vermeidung der Wiederholungsgefahr. Ferner wird als Schadenersatzes und für die entstandenen Rechtsanwaltsgebühren die Zahlung eines (pauschalen) Betrages, regelmäßig insgesamt EUR 480,-- ver

Es sollte eine juristische Überprüfung der zivilrechtlichen Forderung und ein Entgegentreten, vornehmlich hinsichtlich der geforderten Höhe des Schadenersatzes geprüft werden. Insbesondere die vorgelegte Unterlassungserklärung, welche eine Verpflichtung für 30 Jahre bedeutet, darf nicht ungeprüft unterzeichnet werden, da diese in Teilen eine viel zu weitreichende Verpflichtung für den Unterzeichner bedeutet. Zudem wird durch die Zahlung der pauschalen Schadenersatzforderung keine endgültige Rechtssicherheit vor weiteren Abmahnungen an anderen Titeln erreicht. Letztlich empfiehlt sich vorliegend eine anwaltliche Beratung, selbst wenn die Angelegenheit kurzfristig und ohne aufsehen erledigt werden soll, um weitere Abmahnungen zu vermeiden.

Ob die Abmahnung in Ihrem Fall berechtigt erfolgte kann nur anhand des Einzelfalls beurteilt werden. Unsere Erfahrung ist, dass es häufig entweder gelingt die Forderung abzuwehren oder das die Gegenseite zumindest auf einen Teil der geforderten Zahlung verzichtet.

Diskutieren Sie diesen Artikel