Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.756
Registrierte
Nutzer

Diebstahl oder Unbefugter gebrauch

5.1.2005 Thema abonnieren Zum Thema: Diebstahl
 Von 
Maultier
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Diebstahl oder Unbefugter gebrauch

Hallo

Mal was zum Discotieren, hier meine Theorie Herr B. 32 Jahre hat aus reiner Langeweile sich an einen PKW zu schaffen gemacht, und eine Bewegliche Sache abmontiert.
Danach hat er diese Sache in einen Mülleimer geschmissen, Herr B wurde aber bei seinen Handeln gesehen und gestellt, (nicht von der Polizei) darauf hin hat Herr B. diese Sache wieder anmontiert, und ist noch ca. 2 Stunden am Tatort verblieben, nichts ist passiert.
Tage später bekam Herr B. besuch von der Polizei, es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wegen Diebstahl.

Es gab einen Strafbefehl mit 60 Tagessetzen a.50 € Herr B. hat Einspruch eingelegt.
Herr B. ist der Meinung keinen Diebstahl begangen zuhaben, da er die Sache noch nicht in seinen Besitzt hatte. Wenn überhaupt kommt ein versuchter Diebstahl in betracht, oder ein Freispruch weil Herr B. die Sache nur in Unbefugter gebrauch hatte, und diese nicht behalten wollte.

Ach, der Besitzer des Pkws hat seinen Schaden ersetzt bekommen plus Aufwandsentschädigung.

Wie wird diese Geschichte wohl vor Gericht ausgehen?

Gruß Maultier

PS.

Herr B. konnte diese Sache auch nicht gebrauchen der Wert beträgt ca. 80.-€

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 2622 weitere Fragen zum Thema
Diebstahl


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22282 Beiträge, 5010x hilfreich)

Handelt es sich bei der Frage um eine juristische Hausarbeit (ich denke mal ja)!? Falls es so ist, empfehle ich Dir diesen thread:

http://www.jurathek.de/forum/archive/index.php/t-8811

Falls nicht, hast Du rein zufällig ein Problem angekratzt ("wegnehmen und wegwerfen") über das sich die Götter (bzw. Juristen) trefflich streiten.

Hier wird man zumindest keinen Diebstahl nachweisen können, wenn derjenige behauptet, daß er von vornherein vorhatte die Sache wieder anzubauen, denn dann

-lag keine dauerhafte "Enteignung(sabsicht)" vor.

-lag keine "Zueignungsabsicht" vor

-und auch keine "Drittzueignungsabsicht" (wegschmeissen)





-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

-- Editiert von !streetworker! am 05.01.2005 20:54:25

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vorladung von Polizei, was erwartet mich?
Die Antworten findet ihr hier:


Falschaussage - was nun?

von Rechtsanwalt Rolf Tarneden
Falsche Angaben vor der Polizei oder Gericht ziehen unangenehme Folgeverfahren nach sich. Die Betroffenen stehen vor der Frage, wie sie sich nun verhalten sollen. Dieser Artikel gibt Betroffenen Hinweise, welche Strafen drohen und was der Betroffene, der dem Vorwurf, falsche Angaben gemacht zu haben, ausgesetzt ist, sinnvoller Weise tun kann... mehr

Grundsätzliches zum Strafverfahren

Anzeige, Staatsanwaltschaft und Gericht / Das Strafverfahren beginnt mit der Anzeige einer "Straftat" meist bei der Polizei, bei der Staatsanwaltschaft und beim Amtsgericht. ... mehr

Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren

Wie verhält man sich als Beschuldigter gegenüber Ermittlungsbehörden richtig? / Strafrechtliches Ermittlungsverfahren Wie verhält man sich richtig, ... mehr

Vorladung der Polizei - was nun?

Aussage verweigern oder zur Vernehmung erscheinen? / Häufig erfahren Beschuldigte erst mit einer Vorladung durch die Polizei, dass gegen sie Anzeige gestellt und ein Ermittlungsverfahren ... mehr