Die umsatzsteuerrechtliche Behandlung des Sponsorings

Mehr zum Thema:

Steuerrecht Rubrik, Sponsor, Sponsoring, Umsatzsteuer, Werbekampagne, Leistungsaustauschverhältnis

4 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Das Bundesministerium der Finanzen hat mit Schreiben vom 22.07.2014 unter anderem den Umsatzsteuer Anwendungserlass geändert. Diese Änderung ist auch im Rahmen des Sponsoring zu beachten.

Die Grundsätze der umsatzsteuerrechtlichen Behandlung des Sponsoring hat das BMF bereits mit Schreiben vom 13. November 2012 (BStBl I S. 1169) dargestellt.

Dort ist festgehalten, dass regelmäßig nicht von einer Leistung des Zuwendungsempfängers an den Sponsor ausgegangen werden kann, wenn der Empfänger der Zuwendung auf Plakaten, in Veranstaltungshinweisen, in Ausstellungskatalogen, auf seiner Internetseite oder in anderer Weise auf die Unterstützung durch den Sponsor lediglich hinweist.

Sandro Dittmann
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht
Schlesischer Platz 2
01097 Dresden
Tel: 0351 / 811 60 438
Web: www.unternehmerrecht.info
E-Mail:
Wirtschaftsrecht, Insolvenzrecht

Dabei kann der Name des Sponsors, sein Emblem oder sein Logo ohne Weiteres angegeben werden. Allerdings gibt es eine Einschränkung – eine Verlinkung zur Homepage des Sponsors darf nicht besonders hervorgehoben werden (Abschn. 1.1 Abs. 23 UStAE).

Im Schreiben vom 22.07.2014 wurden die bisherigen Feststellungen nochmals (nunmehr einschränkend) ergänzt:

Ein Leistungsaustauschverhältnis – das regelmäßig eine Umsatzsteuerpflicht auslöst – liegt dann nicht vor, wenn der Sponsor auf seine Unterstützung ohne besondere Hervorhebung lediglich hinweist. Dann fehlt es nach Auffassung des BMF an einem Leistungsaustauschverhältnis.

Aber – ein zu vernachlässigender Hinweis in diesem Sinne soll dann nicht mehr vorliegen, wenn dem Sponsor ausdrücklich das Recht eingeräumt wird, seine Sponsoringmaßnahme im Rahmen einer eigenen Werbekampagne zu vermarkten.

Im Umsatzsteueranwendungserlass werden daher in 1.1 Abs. 23 nach Satz 2 die folgenden Sätze 3 und 4 angefügt:

„Dies gilt auch, wenn der Sponsor auf seine Unterstützung in gleicher Art und Weise lediglich hinweist. Dagegen ist von einer Leistung des Zuwendungsempfängers an den Sponsor auszugehen, wenn dem Sponsor das ausdrückliche Recht eingeräumt wird, die Sponsoringmaßnahme im Rahmen eigener Werbung zu vermarkten.“

Praxistipp vom Fachanwalt:

Die nunmehr ergänzten Grundsätze sind in allen ab dem 1. Januar 2013 verwirklichten Sachverhalten anzuwenden.

Auch im Rahmen des Sponsoring sind daher steuerrechtliche Fallstricke zu beachten – Verträge sollten daher grundsätzlich von einem Fachanwalt für Steuerecht geprüft oder ausgearbeitet werden.

Rechtsanwalt Sandro Dittmann
Insolvenzverwalter
Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Handels- und
Gesellschaftsrecht

Dittmann Rechtsanwälte - Kanzlei für Wirtschaftsrecht, Insolvenzrecht und Steuerrecht
Rechts- und Steuerberatung aus einer Hand

Mehr Informationen: www.UNTERNEHMERRECHT.info
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Sandro Dittmann
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht
Dresden
Guten Tag Herr Dittmann,
ich habe Ihren Artikel "Die umsatzsteuerrechtliche Behandlung des Sponsorings " gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Steuerrecht Neue Regeln bei Umsatzsteuer und Rechnungen in der E-Commerce-Branche
Steuerrecht Die Sozialversicherungspflicht von Sportlern im Verein - Vertragsarten
Steuerrecht Steuerrechtliche Folgen der Personalüberlassung bei Vereinskooperationen