Die grobe Fahrlässigkeit in der Kraftfahrtversicherung

Mehr zum Thema:

Versicherungsrecht Rubrik, Versicherungsfall, Kraftfahrtversicherung, grobe, Fahrlässigkeit, Verisicherung, Leistungspflicht, KFZ

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Die grobe Fahrlässigkeit in der Kraftfahrtversicherung

Von Rechtsanwalt Jens Jeromin

In der Sachversicherung führt die grob fahrlässige Verursachung des Versicherungsfalls durch den Versicherungsnehmer nach § 61 VVG (Versicherungsvertragsgesetz) zur Leistungsfreiheit des Versicherers.

Grobe Fahrlässigkeit setzt voraus, dass der Versicherungsnehmer die verkehrserforderliche Sorgfalt in hohem Maße außer acht lässt und das Nächstliegende, das jedem in der gegebenen Situation einleuchtet, nicht beachtet.

Jens Jeromin
seit 2006 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Strafrecht, Fachanwalt für Verkehrsrecht
Borussiastraße 112
44149 Dortmund
Tel: 0231/ 96 78 77 77
Web: www.ra-jeromin.de
E-Mail:
Preis: 59 €
Antwortet: ∅ 2 Std. Stunden

Dazu kommt, dass der Versicherungsfall gerade infolge der groben Fahrlässigkeit eingetreten sein muss (Kausalität). Das dem Versicherungsnehmer zum Vorwurf gemachte Verhalten muss sich auf den Eintritt des Versicherungsfalls also zumindest nachweisbar mitursächlich ausgewirkt haben.

Der Nachweis der Herbeiführung des Versicherungsfalls, des Verschuldens des Versicherungsnehmers und der Kausalität des Fehlverhaltens für den Eintritt des Versicherungsfalls obliegt dem Versicherer.

Mittlerweile sind bestimmte Geschehensabläufe in der Rechtsprechung so oft beurteilt worden, dass bei ihrem Vorliegen in der Regel - dies wird teilweise von Versicherern nicht beachtet, man geht pauschal von einem Grundsatz aus - von grober Fahrlässigkeit auszugehen ist.

Da nur in der Regel von grober Fahrlässigkeit auszugehen ist, lohnt im Hinblick auf die drohende weitreichende Konsequenz “Leistungsfreiheit“ des Versicherers immer eine Überprüfung der Einzelumstände.

Grobe Fahrlässigkeit liegt “in der Regel“ nach mittlerweile gefestigter Rechtsprechung zum Beispiel in folgenden Fällen vor:

  • Überfahren einer Verkehrsampel bei Rotlicht.

  • Überfahren eines Stoppschildes.

  • Absolute Fahruntüchtigkeit ab 1,1 Promille.

  • Relative Fahruntüchtigkeit unter 1,1 Promille, wenn weitere “Ausfallerscheinungen“ hinzutreten, wie Fahrfehler oder schwankender Gang hinzutreten.

  • Erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitung.

  • Wenden auf der Autobahn.

  • Leichtfertige Überholvorgänge.

  • Greifen nach Gegenständen auf dem Beifahrersitz.

  • Einwurf des Fahrzeugschlüssels in den ungesicherten Briefkasten einer Werkstatt.

  • Verlassen des Fahrzeugs mit steckendem Zündschlüssel.

An Begriffen wie “erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitung“ oder “leichtfertige Überholvorgänge“ können Sie erkennen, dass die konkreten Umstände des Einzelfalls immer auszuwerten sind.

Falls Sie also einmal lesen “da Ihnen grobe Fahrlässigkeit vorzuwerfen ist, sind wir gemäß § 61 VVG von unserer Verpflichtung zur Leistung frei,“ empfiehlt es sich immer, diese Aussage kritisch zu hinterfragen.

Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Jens Jeromin
Fachanwalt für Strafrecht, Fachanwalt für Verkehrsrecht
Dortmund
Guten Tag Herr Jeromin,
ich habe Ihren Artikel "Die grobe Fahrlässigkeit in der Kraftfahrtversicherung" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Versicherungsrecht Versicherer unterliegt - OLG Düsseldorf stärkt Rechte von Vereinen und Übungsleitern mit Grundsatzurteil
Versicherungsrecht Das gekippte Fenster- Leistungsfreiheit des Hausratversicherers?
Versicherungsrecht Entfällt der Unfallversicherungsschutz bei Trunkenheit?