Zwangsmittel - Worum es geht

Mehr zum Thema:

Verfahrensrecht Rubrik, Zwangsmittel, StPO, Strafverfahren

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Die Durchführung des Strafverfahrens muss in allen Verfahrensabschnitten gewährleistet werden. Dies beinhaltet z.B. die Beweisaufnahme, die Sicherstellung der Verfügbarkeit des Beschuldigten sowie die Ermittlung von brauchbaren Zeugen. Hierfür sind Zwangsmaßnahmen erforderlich. Diese Zwangsmittel dienen also der Verfahrenssicherung bzw. der Überführung eines Täters.

Probleme bezüglich der Zwangsmaßnahmen ergeben sich im Zusammenhang mit dem Grundgesetz. Regelmäßig stellen sie relevante Eingriffe in die Grundrechte der betroffenen Personen dar. Z.B stellt die Beschlagnahme von Sachen einen Eingriff in das Eigentumsrecht des Art. 14 GG dar, eine Blutprobeentnahme oder eine gewaltsame Festnahme greift in das Recht des Art. 2 II GG auf körperliche Unversehrtheit ein. Damit diese Eingriffe rechtlich gerechtfertigt sind, erfordert es so genannter Ermächtigungsgrundlagen, d.h. es muss Gesetze geben, die diese Handlungen unter gewissen Voraussetzungen erlauben. Diese finden sich in der StPO.

123
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Zwangsmittel - Worum es geht
Seite  2:  Durchsuchung von Personen
Seite  3:  Untersuchung verdächtiger Personen
Seite  4:  Hausdurchsuchungen
Seite  5:  Fahndung und Überwachung
Seite  6:  Überwachung und Aufnahme des Fernmeldeverkehrs auf Tonträger
Seite  7:  Observierungsmaßnahmen
Seite  8:  Vorläufige Festnahme
Seite  9:  Untersuchungshaft
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Verfahrensrecht Der Ablauf des Strafverfahrens
Verfahrensrecht Der genetische Fingerabdruck