Die Vorlage an den EuGH - Einholung einer Vorabentscheidung

Mehr zum Thema:

Europarecht Rubrik, Vorlage, Vorabentscheidung, EuGH

3,75 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
8

§ 234 EGV

Der Gerichtshof entscheidet im Wege der Vorabentscheidung

a) über die Auslegung dieses Vertrags,
b) über die Gültigkeit und die Auslegung der Handlungen der Organe der Gemeinschaft und der EZB,
c) über die Auslegung der Satzungen der durch den Rat geschaffenen Einrichtungen, soweit diese Satzungen dies vorsehen.
Wird eine derartige Frage einem Gericht eines Mitgliedstaats gestellt und hält dieses Gericht eine Entscheidung darüber zum Erlass seines Urteils für erforderlich, so kann es diese Frage dem Gerichtshof zur Entscheidung vorlegen.

Wird eine derartige Frage in einem schwebenden Verfahren bei einem einzelstaatlichen Gericht gestellt, dessen Entscheidungen selbst nicht mehr mit Rechtsmitteln des innerstaatlichen Rechts angefochten werden können, so ist dieses Gericht zur Anrufung des Gerichtshofes verpflichtet.

12
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Die Vorlage an den EuGH - Einholung einer Vorabentscheidung
Seite  2:  § 234 EGV
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Verfassungsrecht Die Verfassungsbeschwerde
Europarecht Europa - Primäres und Sekundäres Gemeinschaftsrecht
Europarecht Die Europäischen Gemeinschaften und die Europäische Union