Die Vollstreckung in Geldforderungen

Mehr zum Thema:

Verfahrensrecht Rubrik, Zwangsvollstreckung, Zwangsvollstreckungsverfahren, Vollstreckung, Pfändung

4,75 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Die Zwangsvollstreckung durch Taschenpfändung

Bei der Zwangsvollstreckung in Geldforderungen im Wege der Taschenpfändung nimmt der Gerichtsvollzieher das beim Schuldner gefundene Bargeld oder andere wertvolle Sachen in Besitz. Hierbei hat der Gerichtsvollzieher dem Schuldner den Geldbetrag zu belassen, der dem der Pfändung nicht unterworfenen Teil der Einkünfte für die Zeit von der Pfändung bis zu dem nächsten Zahlungstermin entspricht. Ausgehend von dem Tag der Pfändung hat der Gerichtsvollzieher also den Zeitpunkt der nächsten Zahlung zu berücksichtigen. Da der Schuldner das Geld in der Regel rasch ausgibt und sein Einkommen meist durch Überweisung auf sein Konto bargeldlos erhält, hat sich diese Art der Vollstreckung in der Praxis wegen Erfolglosigkeit nicht durchgesetzt.

1234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Die Vollstreckung in Geldforderungen
Seite  2:  Die Zwangsvollstreckung durch Taschenpfändung
Seite  3:  Die Zwangsvollstreckung in Form der Forderungspfändung
Seite  4:  Der Pfändungs- und Überweisungsbeschluss
Seite  5:  Schutz der beteiligten Parteien
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Insolvenzrecht Die Insolvenzordnung vom Januar 1999
Mahnung, Inkasso Der Mahnbescheid
Verfahrensrecht Das Schiedsgerichtsverfahren
Verfahrensrecht Die Zwangsvollstreckung - Worum es geht
Verfahrensrecht Die Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermögen des Schuldners