Aktive Sterbehilfe

Mehr zum Thema:

Medizinrecht, Arztrecht Rubrik, Sterbehilfe

4,44 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
9

Setzt ein Arzt den Qualen eines Patienten mit einer tödlich wirkenden Dosis Morphium ein Ende, so bezeichnet man dies als aktive Sterbehilfe. Aktive Sterbehilfe zum Zweck der schmerzlosen Tötung eines Sterbenden ist widerrechtlich und strafbar.

Wird aktive Sterbehilfe ohne Wissen und Wollen des Patienten geleistet, so kommt der Tatbestand des Mordes nach §§ 211, 212 StGB mit den Mordmerkmalen Habgier, Heimtücke oder niedrige Beweggründe in Betracht. Mord wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft. Problematisch sind hier die Fälle, in denen der Sterbehilfe Leistende nicht aus feindseligen oder eigensüchtigen Motiven, sondern aus spontanem Mitleid gehandelt hat. Durch die Mitleidsmotivation ist eine heimtückische Haltung des Täters aber nicht immer auszuschließen. Hieran sind vielmehr strenge Maßstäbe zu setzen, da man sich sonst zu leicht auf eine schwer nachprüfbare Mitleidsmotivation berufen könnte, um einer Bestrafung wegen Mordes zu entgehen.
Können dem Sterbehilfe Leistenden, etwa wegen seiner Mitleidsmotivation, keine Mordmerkmale nachgewiesen werden, dann kommt immer noch eine Bestrafung wegen Totschlags nach § 212 StGB in Betracht, die nicht unter fünf Jahren liegt.
Ist die Sterbehilfe geleistet worden, weil der Patient ausdrücklich und ernstlich darum gebeten hat, dann wird dies nach § 216 StGB als Tötung auf Verlangen mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

Die Abschaffung des § 216 StGB (Tötung auf Verlangen) wurde schon mehrmals im Bundestag gefordert. Bis jetzt wurde aber aus praktischen Erwägungen an diesem Paragrafen festgehalten, weil sich sonst jeder des Totschlags Angeklagte darauf berufen könnte, das Opfer hätte den Wunsch zu sterben geäußert. Nach dem Grundsatz "im Zweifel für den Angeklagten" müsste der Täter dann nicht selten vom Totschlag freigesprochen werden.

Aktive Sterbehilfe wird sowohl von der katholischen als auch von der evangelischen Kirche strikt abgelehnt.

12345
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Sterbehilfe - Worum es geht
Seite  2:  Euthanasie
Seite  3:  Aktive Sterbehilfe
Seite  4:  Indirekte Sterbehilfe
Seite  5:  Passive Sterbehilfe
Seite  6:  Sterbehilfe bei speziellen Krankheitsbildern
Seite  7:  Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung
Seite  8:  Rechtsprechung zur Sterbehilfe
Seite  9:  Sterbehilfe im Ausland
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Medizinrecht, Arztrecht Die Patientenverfügung
Strafrecht - Straftaten Straftaten gegen das Leben
Strafrecht - Straftaten Der Selbstmord und seine rechtliche Problematik