Betriebliche oder private Altersvorsorge?

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Rente, Riester, Altersvorsorge

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Wann muss man abschließen, um die Förderung zu bekommen?

Sowohl die private als auch die betriebliche Altersvorsorge wird zukünftig staatlich unterstützt. Welche der beiden Alternativen der Arbeitnehmer ergreift, muss er selbst entscheiden.
Allerdings sprechen gewichtige Argumente für eine betriebliche Altersvorsorge:

  • Private Versicherer verlangen für ihre Tätigkeit Provision und Verwaltungskosten. Bei der betrieblichen Altersvorsorge fallen diese Kosten im geringeren Maße oder gar nicht an.

  • Betriebe erhalten bei Abschluss ihrer Verträge meist "Mengenrabatt". So entstehen insgesamt günstigere Konditionen.

  • Der abgeschlossene Vertrag ist sicher förderungsfähig.

  • Dem Arbeitnehmer wird Arbeit abgenommen. Er muss sich nicht informieren, welche Anlageform es gibt und welche er für sich haben möchte.

Die Förderung gibt es ab 2002. Das heißt aber nicht, dass man bereits am 01.01.2002 einen Vertrag abgeschlossen haben muss. Es bleibt vielmehr Zeit bis Ende des Jahres. Die Förderung erhält jeder, der zu irgendeinem Zeitpunkt im Jahr 2002 einen Vertrag abgeschlossen hat.
Es besteht also kein Grund, überstürzt zu handeln. Vergleichen Sie die Angebote und lassen Sie sich nicht von Banken oder Versicherungen treiben.

345
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Wie funktioniert die Riester-Rente?
Seite  2:  Voraussetzungen der Förderung
Seite  3:  Wie sieht die Förderung aus?
Seite  4:  Formen der eigenen Altersvorsorge
Seite  5:  Betriebliche oder private Altersvorsorge?
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Gesetzgebung Bundesregierung entwirft neues Altersvermögensgesetz
Gesetzgebung Die Rentenreform der Bundesregierung ist beschlossene Sache
Gesetzgebung Bundesrat segnet Rentenanpassung ab