Die Provision als Arbeitsvergütung der Arbeitnehmer

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Provision, Arbeitsvergütung, Arbeitnehmer, Unterschiede, Berechnung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Wie wird die Provision berechnet, welche Unterschiede gibt es?

• Mit einer Provision wird ein Arbeitnehmer prozentual am Wert von Geschäften beteiligt, die auf seine Tätigkeit zurückzuführen sind (z.B. eine Abschlussprovision oder Vermittlungsprovision). In der Praxis wird die Provision oft zusätzlich zu einem Fixgehalt gezahlt. Besonders bei Handelsvertretern ist die Provision eine gängige Arbeitsvergütung. Die Provision ist eine Anreizvergütung, sie soll dazu beitragen möglichst viele Geschäft abzuschließen.

• Differenzieren muss man die Vermittlungsprovision, Abschlussprovision und die Bezirksprovision. Die Vermittlungsprovision wird fällig, wenn der Vertreter ein Geschäft vermittelt. Wird ein Vertrag sofort unterzeichnet, so wird in der Regel eine Abschlussprovision ausgezahlt. Die Bezirksprovision richtet sich nach dem Gesamtwert aller Geschäfte die in einem bestimmten Bezirk von einem Vertreter vermittelt oder abgeschlossen werden.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

• Die Höhe der Provision bestimmt sich nach dem im Handelsvertretervertrag zwischen Unternehmer und Handelsvertreter vereinbarten. Ist zur Höhe der Provision nichts vereinbart, so gilt der üblich Satz als vereinbart.

• Die Berechnung der Provision ist in verschiedenen Varianten denkbar. Relevant ist, dass die Beteiligung auf irgendeine Art einbezogen wird. Mögliche Varianten der Berechnung sind,
o Provision ist X Prozent von Y,
o je verkauftes Stück X € oder
o X € je Stück mit Aufschlag in Prozent des Y € übersteigenden Wert.

• Berechnet wird dabei die Provision nach dem Entgelt, das entweder der Unternehmer oder der Kunde zu entrichten hat.

• Die Provision wird am letzten Tag des Monats fällig, in dem über den Anspruch abzurechnen ist. Der Abrechnungszeitraum kann nicht länger als drei Monate betragen. Anderweitig Vereinbarungen sind unwirksam.

• Einen Anspruch auf Provision hat der Vertreter, sobald der Unternehmer das, durch den Vertreter abgeschlossene, Geschäft ausgeführt hat. Dementsprechend entfällt, wenn das Geschäft nicht ausgeführt wird, der Anspruch auf die Provision. Beträge die bereits gezahlt wurden sind zurückzuzahlen. Abweichende Regelungen zugunsten und zuungunsten des Vertreters sind möglich (z.B. kann vereinbart werden, dass der Anspruch mit Abschluss des Geschäfts entsteht).

• Nach der Beendigung des Vertragsverhältnisses müssen alle Geschäfte ausgezahlt werden, die der Vertreter während der Laufzeit getätigt hat. Wenn der Abschluss vornehmlich auf die Arbeit des Vertreters zurückzuführen ist, so gilt dies auch für Verträge, welche nur vorbereitet oder eingeleitet wurden. Eine Provision kommt auch für einen Nachfolger in Frage, wenn dieser zum Geschäft beigetragen hat.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Die Provision als Arbeitsvergütung der Arbeitnehmer" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Arbeitnehmer und die Arbeit an Sonn-/Feiertagen
Arbeitsrecht Die Arbeitsvergütung des Arbeitnehmers für erbrachte Arbeit
Arbeitsrecht Die Gehaltsabrechnung des Arbeitnehmers für erbrachte Arbeit
Arbeitsrecht Die Definition des Begriffs Zielvereinbarung