Auswirkungen für Betroffene

Mehr zum Thema:

Verwaltungsrecht Rubrik, Planfeststellung, Planfeststellungsverfahren, Enteignung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Mit Offenlegung eines Planfeststellungsbeschlusses und somit mit Möglichkeit der Einsicht in die Pläne durch Anwohner und beteiligte Behörden treten schon diverse Verbote in Kraft, die Bürger u.a. in ihrer Baufreiheit oder Berufsfreiheit vehement einschränken.
Erwähnenswert ist insbesondere die Veränderungssperre, mit der verhindert werden soll, dass das geplante Bauvorhaben erschwert oder vereitelt wird.

Der Staat bekommt außerdem ein Vorkaufsrecht , durch das er ein Grundstück bei Verkauf als erster Käufer erwerben darf.

Es ergeht ein Anbauverbot längs der geplanten Strecke: Hochbauten dürfen dann in einer Zone von 40 Metern an Autobahnen und 20 Metern an Bundesstraßen nicht errichtet werden.
Ferner entsteht eine Anbaubeschränkungszone, die Veränderungen oder wesentliche Nutzungsänderungen von Gebäuden in einem bestimmten Bereich um die Strecke von einer Genehmigung der obersten Straßenbaubehörde abhängig macht.

234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Das Planfeststellungsverfahren - Worum es geht
Seite  2:  Das Anhörungsverfahren
Seite  3:  Der Planfeststellungsbeschluss
Seite  4:  Auswirkungen für Betroffene
Diskutieren Sie diesen Artikel