Die OHG - Nur noch ein Fossil unter den Gesellschaftsformen

Mehr zum Thema:

Gesellschaftsrecht Rubrik, Offene, Handelsgesellschaft, OHG

3 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Die OHG - Nur noch ein Fossil unter den Gesellschaftsformen

Die Offene Handelsgesellschaft war einst die vorherrschende Gesellschaftsform in Deutschland. Sie setzt ein vollkaufmännisches Gewerbe voraus, eine Tätigkeit also, das einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Gewerbebetrieb erfordert.
Die OHG war die klassische Form für den Zusammenschluss von Kaufleuten, daher wurde sie auch partnerschaftlich organisiert; meist handelte es sich um Familienbetriebe, in denen zwei Brüder oder Vater und Sohn ein Unternehmen führten.

Auch viele der heute bekannten großen Aktiengesellschaften starteten ihr Dasein als OHG.
Der Grund dafür, dass die Rechtsform der OHG aber mehr und mehr aus unserem Wirtschaftsleben verschwand, liegt wohl eindeutig in der unbeschränkten persönlichen Haftung jedes einzelnen Gesellschafters. - Das Risiko der Illiquidität ist wegen der steigend unüberschaubaren Haftungsverhältnisse einfach zu groß geworden, so dass die Gesellschaftsform der OHG von der der GmbH verdrängt wurde.
Natürlich ist es immer noch möglich, eine OHG zu gründen, dies ist aber in der Regel nicht mehr zu empfehlen.

12
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Die OHG - Nur noch ein Fossil unter den Gesellschaftsformen
Seite  2:  Wechsel der Gesellschaftsform
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Gesellschaftsrecht Die GbR - Gesellschaft für fast jeden Zweck
Gesellschaftsrecht Die Kommanditgesellschaft - Zwischen OHG und GmbH
Gesellschaftsrecht Die Partnerschaftsgesellschaft - Etwas für Freiberufler
Gesellschaftsrecht Die GmbH & Co. KG
Gesellschaftsrecht GmbH - "Die" Gesellschaftsform