Die Medizinisch - Psychologische - Untersuchung

Mehr zum Thema:

Verkehrsrecht Rubrik, MPU, Idiotentest

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Vorbereitung auf die MPU

Es ist dringend zu empfehlen, sich bei der Vorbereitung auf die MPU helfen zu lassen. Da mehr als 2/3 der Gutachten negativ ausfallen, kann sich jeder ausrechnen, dass eineTeilnahme ohne Vorbereitung wenig Aussicht auf Erfolg hat.
Das Mindeste sollte eine Studie der einschlägigen Literatur sein. Auch die Teilnahme an Seminaren und Schulungen kann sinnvoll sein. Die Wahl des Instituts gestaltet sich aber in der Praxis etwas kompliziert,da keine Bedingungen an die Eröffnung einer solchen Einrichtung geknüpft sind, und dieAuswahl nicht nur an Werbeaussagen festgemacht werden sollte. Hier kann der Rat IhresRechtsanwalts, der vielleicht sowieso in diesem Zusammenhang mit der Wahrung Ihrer Interessen beauftragt wurde, hilfreich sein.

Neben einer guten Vorbereitung kann eine Untersuchung Ihrer Leberwerte durch Ihren Hausarzt von Nöten sein. Das ist immer dann wichtig, wenn Bedenken bestehen, dass diese Werte nicht inOrdnung seien könnten. Sollten sich nämlich überhöhte Werte ergeben, die auf den Konsum von Alkohol zurückzuführen sind, ist die Teilnahme an der MPU zwecklos. Man vermutet dann ein ernstes Alkoholproblem, das eine Wiedererteilung der Fahrerlaubnis ausschließt.

12345
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Die Medizinisch - Psychologische - Untersuchung (MPU)
Seite  2:  Gründe für den Verlust der Fahrerlaubnis
Seite  3:  Vorbereitung auf die MPU
Seite  4:  Teil 1: Die Fragebögen
Seite  5:  Teil 2: Der psychologische Leistungstest
Seite  6:  Teil 3: Die medizinische Untersuchung
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Verkehrsrecht Das Punkte-System und das Verkehrszentralregister