In welchem Zeitraum muss ich zahlen?

Mehr zum Thema:

Vertragsrecht Rubrik, Kostenvoranschlag, Handwerker, Handwerksrechnung

4,43 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
14

Seit Mai 2000 gilt, dass der Kunde 30 Tage nach Erhalt der Handwerksrechnung in Verzug gerät. Davor musste der Handwerker dem Kunden eine Mahnung schicken, um ihn in Verzug zu setzen. Also: Begleichen Sie die Rechnung binnen 30 Tagen nicht, so geraten Sie automatisch in Verzug. Sie als Auftraggeber haben dann den Zinsschaden zu ersetzen, der dem Handwerker durch die verspätete Zahlung entsteht. Das Gesetz gewährt einen Verzugszins von fünf Prozent über dem Basissatz, der zur Zeit bei etwa drei Prozent liegt, ohne weiteren Nachweis. Zu ersetzen ist aber auch der darüber hinaus gehende Zinsschaden, der dann aber nachgewiesen werden muss (Bescheinigung der Hausbank).

456
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Die Handwerksrechnung - Worum es geht
Seite  2:  Der Kostenvoranschlag - Was ist zu beachten
Seite  3:  Ist der Kostenvoranschlag verbindlich?
Seite  4:  Auf Nummer sicher: Der Festpreis
Seite  5:  Abrechnung nach Arbeitsstunden plus Materialkosten
Seite  6:  In welchem Zeitraum muss ich zahlen?
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Mahnung, Inkasso Die neuen Regelungen des Verzugs
Baurecht, Architektenrecht Die Abnahme beim Hausbau