Auf Nummer sicher: Der Festpreis

Mehr zum Thema:

Vertragsrecht Rubrik, Kostenvoranschlag, Handwerker, Handwerksrechnung

4,43 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
14

Wenn Sie lieber auf Nummer sicher gehen wollen, vereinbaren Sie vor Beginn der Arbeiten einen Festpreis (sogenannter verbindlicher Kostenvoranschlag). Bei einem Festpreis trägt der Handwerker das finanzielle Risiko. Stellt sich heraus, dass die Arbeiten kostenintensiver sind als ursprünglich kalkuliert, darf er nur den Festpreis in Rechnung stellen. Allerdings wird dieses finanzielle Risiko vom Handwerker in der Regel dadurch abgefedert, dass er von vorneherein in den Preis einen Sicherheitszuschlag mit einkalkuliert. Zudem ist er auch nicht verpflichtet, den Kostenvoranschlag für verbindlich zu erklären. Im Übrigen gilt der Festpreis natürlich nur für die Arbeiten, die sich im Rahmen des ursprünglichen Auftrags bewegen. Nachträgliche Änderungswünsche sind vom Festpreis nicht mehr gedeckt.

23456
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Die Handwerksrechnung - Worum es geht
Seite  2:  Der Kostenvoranschlag - Was ist zu beachten
Seite  3:  Ist der Kostenvoranschlag verbindlich?
Seite  4:  Auf Nummer sicher: Der Festpreis
Seite  5:  Abrechnung nach Arbeitsstunden plus Materialkosten
Seite  6:  In welchem Zeitraum muss ich zahlen?
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Mahnung, Inkasso Die neuen Regelungen des Verzugs
Baurecht, Architektenrecht Die Abnahme beim Hausbau