Die Grundlage für die Tätigkeit des Geschäftsführers - Der Geschäftsführervertrag

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Geschäftsführer, Tätigkeit, Geschäftsführervertrag, Inhalt, Pflichten

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Welchen Inhalt hat der Geschäftsführervertrag?

1. Bei der Anstellung eines Geschäftsführers handelt es sich weder um einen Arbeits- noch um einen Dienstverhältnis. Der Geschäftsführer wird von der Gesellschafterversammlung bestellt. Es können mehr als nur eine Person Geschäftsführer sein.

2. Die Bestellung der Geschäftsführer ist zu jeder Zeit widerruflich.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

3. Im Gesellschaftsvertrag kann die Zulässigkeit des Widerrufs beschränkt werden, so dass nur wichtige Gründe denselben notwendig machen. Solche Gründe sind insbesondere grobe Pflichtverletzung oder Unfähigkeit zur ordnungsmäßigen Geschäftsführung. Der Geschäftsführervertrag unterliegt der Vertragsfreiheit, ist jedoch einer Inhaltskontrolle zu unterziehen.

4. Jede Änderung in den Personen der Geschäftsführer sowie die Beendigung der Vertretungsbefugnis eines Geschäftsführers ist zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden.

5. Bestimmte Pflichten sind wichtiger Bestandteil des Geschäftsführervertrags. Diese Pflichten sind die, welche im Interesse der Gesellschaft liegen. Hierzu zählen,
a. die Unternehmensleitung,
b. Sorgfaltsmaßstab gem. § 43 I GmbHG,
c. Weisungsabhängig gem. § 37 I GmbHG,
d. Sozialversicherungsbeiträge, Buchführung,
e. Einberufung der Gesellschafterversammlung
f. Geltendmachung von Ansprüchen der Gesellschaft – auch gegenüber Gesellschaftern,
g. Ungeschriebene allgemeine Informationspflicht,
h. Verschwiegenheit gem. § 85 GmbHG, Loyalität, Wettbewerbsverbot.

6. Dasselbe gilt für Pflichten des Geschäftsführers, die im Interesse der Allgemeinheit liegen. Diese sind die Insolvenzantragspflicht nach § 64 GmbHG sowie die Pflicht zur Kapitalerhaltung nach § 43 III GmbHG.

7. Geschäftsführer haften aus dem Geschäftsführervertrag gegenüber der Gesellschaft und den Gesellschaftern. Hier spricht man von der Organschaftlichen Haftung gem. § 43 GmbHG.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel " Die Grundlage für die Tätigkeit des Geschäftsführers - Der Geschäftsführervertrag" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Der Begriff des Arbeitnehmer - Eine Definition der einzelnen Merkmale
Arbeitsrecht Die Definition des Leitenden Angestellten
Arbeitsrecht Die Meldepflichten des Arbeitgebers zur Sozialversicherung nach Arbeitsaufnahme neuer Mitarbeiter
Arbeitsrecht Welche Folgen und Kriterien sind für Scheinselbständige zu beachten?