Die Grenzübertrittsbescheinigung Stand: 07/2008

Mehr zum Thema:

Ausländerrecht Rubrik, Grenzübertrittsbescheinigung, Ausländer, Ausreise

4 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Mit der Abschiebungsandrohung oder im Rahmen der Festsetzung einer Ausreisefrist stellt die zuständige Ausländerbehörde eine „Grenzübertrittsbescheinigung“ - kurz: GÜB - aus. Es handelt sich hierbei um ein Schriftstück (Vordruck), das bei der freiwilligen Ausreise den Grenzübertritt dokumentieren soll.

Die Grenzübertrittsbescheinigung ist aber gerade kein Aufenthaltstitel oder eine Duldungsbescheinigung! Das Schriftstück soll vom ausreisenden Ausländer bei der Ausreise der Grenzbehörde oder bei der deutschen Auslandsvertretung vorgelegt werden, die dann den Grenzübertritt bescheinigt. Die Grenzübertrittsbescheinigung wird durch die Grenzbehörde oder die Auslandsvertretung dann an die Ausländerbehörde in Deutschland zurückgesandt.

Arne Städe
Rechtsanwalt
Kleine Johannisstrasse 6
20457 Hamburg
Tel: 04035561972
Tel: 017623243349
Web: www.rechtsanwalt-staede.de
E-Mail:
Aufenthaltsrecht, Ausländerrecht, Betäubungsmittelrecht, Jugendstrafrecht, Strafrecht

Rechtsanwalt Arne Städe

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Ausländerrecht Die Duldung - die vorübergehende Aussetzung der Abschiebung nach § 60 a AufenthG
Ausländerrecht Das Wiedereinreiseverbot nach § 11 AufenthG und die Befristung