Die Geschäftsführung ohne Auftrag - Die GoA

Mehr zum Thema:

Gesetzliche Schuldverhältnisse Rubrik, Geschäftsführung, Fremdgeschäftsführungswille, Schuldverhältnis, GoA

4,78 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
9

Echte Geschäftsführung ohne Auftrag als berechtigte Geschäftsführung

Eine echte Geschäftsführung ohne Auftrag liegt im Gegensatz zur unechten Geschäftsführung ohne Auftrag immer dann vor, wenn der Geschäftsführer mit Fremdgeschäftsführungswillen handelt. Der Geschäftsführer muss also den Willen und das Bewusstsein haben, ein Geschäft für einen anderen zu führen.

Beispiel:

Der Hund von Paul ist weggelaufen. Peter findet den Hund und füttert ihn bis zur Übergabe an Paul. Kann er hierfür Ersatz von Paul verlangen?

Voraussetzung der Geschäftsführung ohne Auftrag

Die Geschäftsführung ohne Auftrag hat drei Kernvoraussetzungen, die in der Regel angeprüft werden müssen.
Dies sind:

  • Geschäftsbesorgung für einen anderen
  • Vorhandensein des Fremdgeschäftsführungswillens
  • Handeln des Geschäftführers ohne Auftrag oder sonstige Berechtigung

Die Prüfung der Voraussetzungen der Geschäftsführung ohne Auftrag wird anhand des obigen Beispiels vorgenommen.

Zunächst hat Peter Pauls Hund gefüttert und dadurch Geld aus eigener Tasche gezahlt, so dass eine Geschäftsbesorgung durch ihn vorliegt. Unter einer Geschäftsbesorgung versteht man jedes Handeln mit Folgen für das Vermögen. Es kann ein rechtsgeschäftliches oder auch ein tatsächliches Handeln sein. Da er diese Geschäftsbesorgung zugunsten Pauls getätigt hat, handelt es sich auch um ein fremdes Geschäft. Für die Verpflegung seines Hundes wäre Paul zuständig gewesen.

Peter hatte auch mit Fremdgeschäftsführungswillen gehandelt. Diese im Gesetz nicht angeführte Voraussetzung dient u.a. der Abgrenzung der echten von der unechten Geschäftsführung ohne Auftrag. Der Geschäftsführer Peter hat den Willen und das Bewusstsein gehabt, ein Geschäft für einen anderen (hier für Paul) zu führen. Dies ist deshalb unproblematisch, da Paul schon nach dem äußeren Erscheinungsbild für die Fütterung zuständig war. In solch einem Fall (objektiv fremdes Geschäft) wird der Fremdgeschäftsführungswille vermutet.

Im Übrigen hat Peter auch ohne Auftrag oder sonstige Berechtigung gehandelt.Eine solche Berechtigung liegt nur dann vor, wenn zwischen dem Geschäftsführer und dem Geschäftsherrn eine rechtliche Beziehungen bestanden hat. Es darf also keine Ermächtigung des Geschäftführers durch den Geschäftsherrn vorliegen. Im Hundefall gab es keine rechtliche Beziehung zwischen Paul und Peter, so dass Peter ohne Berechtigung handelte. Peter kann daher von Paul Ersatz für die Fütterungskosten verlangen.

23456
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Die Geschäftsführung ohne Auftrag
Seite  2:  Allgemeines zur Geschäftsführung ohne Auftrag
Seite  3:  Die verschiedenen Arten der Geschäftsführung ohne Auftrag
Seite  4:  Echte Geschäftsführung ohne Auftrag als berechtigte Geschäftsführung
Seite  5:  Exkurs zum Fremdgeschäftsführungswillen
Seite  6:  Berechtigte Geschäftsführung ohne Auftrag
Seite  7:  Anspruchsumfang bei der berechtigten Geschäftsführung ohne Auftrag
Seite  8:  Pflichten, die den Geschäftsführer treffen
Seite  9:  Echte Geschäftsführung ohne Auftrag als unberechtigte Geschäftsführung ohne Auftrag
Seite  10:  Schadensabwicklung bei der unberechtigten Geschäftsführung ohne Auftrag
Seite  11:  Unechte Geschäftsführung ohne Auftrag
Seite  12:  Angemaßte Geschäftsführung
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Medizinrecht, Arztrecht Rechte und Pflichten zwischen Arzt und Patient