Die Erläuterung des Tarifvertrag

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Erläuterung, Tarifvertrag, Arbeitsrecht, Gewerkschaft, Arbeitgebervereinigung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Was versteht man unter einem Tarifvertrag?

• Ein Tarifvertrag ist ein Vertrag zwischen einer Gewerkschaft und einer Arbeitgebervereinigung oder einem einzelnen Arbeitgeber zur Regelung von Rechten und Pflichten der Vertragsparteien sowie zur Festsetzung von Rechtsnormen.

• Die Regelungen in einem Tarifvertrag müssen der Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen dienen. Dabei dürfen sie nicht gegen höherrangiges Recht verstoßen.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

• Ein Tarifvertrag teilt sich in einen schuldrechtlichen und einen normativen Teil. Der schuldrechtliche Teil bindet nur die Tarifvertragsparteien und regelt die Rechte und Pflichten der Tarifvertragsparteien, insbesondere die Friedenspflicht.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung für einen befristeten Arbeitsvertrag. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Kündigung schreiben

• Der normative Teil eines Tarifvertrags gilt unmittelbar und zwingend zwischen den Tarifgebundenen und regelt Inhalts- (z.B. Lohnhöhe), Abschluss- (z.B. Formvorschriften), Beendigungs- (z.B. Befristungen) sowie Betriebsnormen (z.B. Torkontrolle).

• Ansprüche aus einem Tarifvertrag hat ein Arbeitnehmer dann, wenn sowohl er als auch der Arbeitgeber tarifgebunden sind. Dazu muss der Arbeitnehmer in der Gewerkschaft sein und der Arbeitgeber in der Arbeitgebervereinigung. Die Tarifgebundenheit ist entbehrlich, wenn der Tarifvertrag als allgemeinverbindlich erklärt wurde, wenn im Arbeitsvertrag auf einen Tarifvertrag verwiesen wird oder wenn der Arbeitgeber den Tarifvertrag "freiwillig" anwendet.

• Ein Tarifvertrag muss auf den Arbeitnehmer persönlich, zeitlich und räumlich Anwendung finden.
o persönlich: beiderseitige Tarifgebundenheit, Arbeitgeber ist in Arbeitgebervereinigung und Arbeitnehmer in der Gewerkschaft.
o zeitlich: Tarifgebundenheit besteht bis der Tarifvertrag endet, dann Nachwirkung, d.h. nach Ablauf des Tarifvertrages gelten seine Rechtsnormen weiter, bis sie durch eine andere Abmachung ersetzt werden.
o räumlich: der Tarifvertrag muss auf das Gebiet, in dem der Arbeitnehmer beschäftigt ist, anwendbar sein.

Tarifverträge müssen schriftlich niedergelegt werden. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales führt ein Tarifregister, in welches der Abschluss, die Änderung und die Aufhebung der Tarifverträge sowie der Beginn und die Beendigung der Allgemeinverbindlichkeit eingetragen werden.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel " Die Erläuterung des Tarifvertrag" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Was verbirgt sich hinter dem Begriff des Arbeitgebers?
Arbeitsrecht Der Begriff des Arbeitnehmer - Eine Definition der einzelnen Merkmale
Arbeitsrecht Eine kurze Definition des Begriffs "freie Mitarbeiter"
Arbeitsrecht Die Definition des Leitenden Angestellten