Die Erhöhung der spanischen Mehrwertsteuer (IVA) im Jahre 2010 - Grundstückgeschäfte teurer?

Mehr zum Thema:

Recht in Spanien Rubrik, Immobilie

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Was die Erhöhung der spanischen Mehrwertsteuer (IVA) vom 1. Juli 2010 beim Hauskauf mit sich bringt

Gemäß dem Gesetz 26/2009 vom 23. Dezember wurde zum 1. Juli 2010 die allgemeine Mehrwertsteuer in Spanien (IVA) von 16% auf 18% erhöht. Diese Erhöhung betrifft vor allem Verkaufsgeschäfte, bei denen die Immobilie von einem mehrwertsteuerpflichtigen Unternehmer veräußert wird. Darunter fallen zum Beispiel Immobilienverkäufe von spanischen GmbHs (=Sociedad Limitada; S.L.). Außerdem betroffen ist davon der Verkauf von Geschäftslokalen und Baugrundstücken.

Die ermäßigte Mehrwertsteuer für neue Wohnungen und Garagen, die von einem Bauunternehmer erworben werden, erhöht sich von 7% auf 8%. Die „superreduzierte“ Mehrwertsteuerrate von 4% für Bücher, Zeitschriften und Grundnahrungsmittel bleibt hingegen unverändert bestehen.

Martina  Dyllong
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwältin
44229 Dortmund
spanisches Immobilienrecht, spanisches Erbrecht, Erbrecht, Internationales Erbrecht, Internationales Recht

Verkäufer einer Immobilie müssen beachten, dass die Gewinnsteuer von 18% auf 19% angehoben worden ist.

Zu differenzieren von der Mehrwertsteuer ist die Grunderwerbssteuer (impuesto sobre transmisiones patrimoniales, ITP), die auf Mallorca 7% beträgt und nicht von dieser Gesetzesänderung betroffen ist. Jedes einzelne spanische Autonomiestatut kann jederzeit eine Anpassung vornehmen.

Autorin
Die Autorin Martina Dyllong ist eine auf das Erb- und Immobilienrecht spezialisierte Rechtsanwältin

Kontakt:
Kanzlei Dyllong
Hagener Str. 231
44229 Dortmund
Info@kanzlei-dyllong.de, www.kanzlei-dyllong.de
Das könnte Sie auch interessieren
Recht in Spanien Immobilie kaufen bzw. verkaufen in Spanien
Recht in Spanien Steuern beim Immobilienkauf und -verkauf in Spanien