Was passiert bei Tod eines Ehegatten oder Scheidung?

Mehr zum Thema:

Familienrecht Rubrik, Ehename, Familienname, Begleitname, Namensrecht

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Grundsätzlich behält der verwitwete oder geschiedene Ehegatte den Ehenamen.

Ein durch eine frühere Ehe erworbener Ehename, der so genannte "erheiratete" Familienname, kann so zwar nach Auflösung der Ehe weitergeführt, aber nicht als gemeinsamer Ehename einer folgenden Ehe bestimmt werden. Hierzulande ist lediglich die Bestimmung eines Geburtsnamens zum Ehenamen gestattet.

Der verwitwete oder geschiedene Ehegatte hat aber auch die Möglichkeit, durch Erklärung gegenüber dem Standesbeamten seinen Geburtsnamen oder den Namen wieder anzunehmen, den er bis zur Bestimmung des Ehenamens geführt hat.
Auch ist Hinzufügen des Geburtsnamens zum Ehenamen hier gestattet, wobei die Vorschriften für die Begleitnamenanfügung bei Eheschließung entsprechend beachtet werden müssen.

123recht.net Tipp:

Erstellen Sie Ihr gemeinschaftliches Testament ganz einfach selbst. Mit oder ohne Kinder!

Ehegattentestament selbst erstellen

456
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Der Ehe- bzw. Familienname
Seite  2:  Die Namensgebung
Seite  3:  Der Normalfall: Gemeinsamer Ehename
Seite  4:  Kein gemeinsamer Ehename
Seite  5:  Änderung im Namensrecht für Kinder vom 01.07.98
Seite  6:  Was passiert bei Tod eines Ehegatten oder Scheidung?
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Familienrecht Die Scheidung
Familienrecht Das elterliche Sorgerecht - Die Möglichkeiten nach der Scheidung
Familienrecht Das neue Kindschaftsrecht