Die AG - Eine Sammelstelle für Kapital

Mehr zum Thema:

Gesellschaftsrecht Rubrik, AG, Aktiengesellschaft

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Die kleine AG - Eine neue Perspektive für den Mittelstand

Früher dachte man bei dem Begriff "Aktiengesellschaft" ausschließlich an Konzerngrößen wie Siemens oder Daimler-Benz. Seit dem 10. August 1994 bietet die Rechtsform der kleinen AG jedoch eine neue Perspektive für den Mittelstand.
Durch nur eine wichtige Neuregelung schien sich grundlegend etwas geändert zu haben: AG-Neugründungen bis 500 Mitarbeiter sind mitbestimmungsfrei, so wie es schon immer die Regel für die GmbH war. Damit wurde wohl die größte Hemmschwelle für den Zugang zur Rechtsform der Aktiengesellschaft überwunden. Der Zusatz "klein" heißt eigentlich nur "nicht börsennotiert". - Insofern gibt es die "kleine AG" auch offiziell gar nicht. Ihr Name hat aber seine vielmehr psychologische Aufgabe, dem Mittelstand die AG ins Bewusstsein zu rufen, vollerfüllt.

Die kleine AG ist eine Gesellschaftsform für fast jeden, sie ist zugänglich für Ein-Personen-Unternehmer wie für Zusammenschlüsse. Ausnahmen gibt es lediglich für einige Freiberufler, wie zum Beispiel für den Rechtsanwalt .

1234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Die AG - Eine Sammelstelle für Kapital
Seite  2:  Die kleine AG - Eine neue Perspektive für den Mittelstand
Seite  3:  Wie funktioniert die AG?
Seite  4:  Wie wird die AG gegründet?
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Gesellschaftsrecht Die GbR - Gesellschaft für fast jeden Zweck
Gesellschaftsrecht Die OHG - Nur noch ein Fossil unter den Gesellschaftsformen
Gesellschaftsrecht Die Kommanditgesellschaft - Zwischen OHG und GmbH
Gesellschaftsrecht Die Partnerschaftsgesellschaft - Etwas für Freiberufler
Gesellschaftsrecht GmbH - "Die" Gesellschaftsform