Die AG - Eine Sammelstelle für Kapital

Mehr zum Thema:

Gesellschaftsrecht Rubrik, AG, Aktiengesellschaft

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Die AG - Eine Sammelstelle für Kapital

Die Aktiengesellschaft ist die klassische Gesellschaftsform für große Unternehmen. Sie ermöglicht es, den großen Kapitalbedarf, der das Vermögen einzelner Personen bei weitem übersteigt, durch den Verkauf von Gesellschaftsanteilen an eine große Zahl von Personen zu decken. - Die AG ist also eine typische Sammelstelle für Kapital.

Da nur die AG selbst als juristische Person mit ihrem Vermögen haftet und nicht die Gesellschafter oder die Aktionäre, ist das Risiko für die Kapitalgeber begrenzt. Die Gesellschafter haften nur in der Höhe des Stammkapitals (50.000,- €); das finanziell Schlimmste, was den Aktionären passieren kann, ist der Verlust des Betrages, den sie für die Aktie gezahlt haben.

123
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Die AG - Eine Sammelstelle für Kapital
Seite  2:  Die kleine AG - Eine neue Perspektive für den Mittelstand
Seite  3:  Wie funktioniert die AG?
Seite  4:  Wie wird die AG gegründet?
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Gesellschaftsrecht Die GbR - Gesellschaft für fast jeden Zweck
Gesellschaftsrecht Die OHG - Nur noch ein Fossil unter den Gesellschaftsformen
Gesellschaftsrecht Die Kommanditgesellschaft - Zwischen OHG und GmbH
Gesellschaftsrecht Die Partnerschaftsgesellschaft - Etwas für Freiberufler
Gesellschaftsrecht GmbH - "Die" Gesellschaftsform