Der steinige Weg zur Macht

Mehr zum Thema:

Internationales Recht Rubrik, primary, vorwahlen, caucus, USA

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Chancengleichheit für alle

In einigen Staaten fallen die Stimmenanteile des Verlierers unter den Tisch und werden nicht weiter berücksichtigt. Dem Sieger wird die volle Unterstützung zugesprochen und beim Nominierungskongress werden alle Delegierten des Staates für ihn stimmen. In anderen Staaten wiederum wird die Anzahl der Delegierten für jeden Kandidaten nach der Stimmenverteilung aufgegliedert. Hat Kerry zum Beispiel in einem Staat 70% der Stimmen, sein Konkurrent 30% und der Bundesstaat verfügt über 10 Abgeordnete, werden sieben davon für Kerry stimmen, drei für seinen Konkurrenten. 15% der Stimmen muss ein Kandidat jedoch mindestens erreichen, damit die Delegierten beim Nominierungskongress für ihn eintreten.

Die Anzahl der Delegierten, die ein Bundesstaat zum Nationalkongress schickt, hängt von seiner Einwohnerzahl ab. Ein Staat mit wenigen Einwohnern wie Delaware hat nur eine geringe Zahl von Delegierten, während zum Beispiel Kalifornien mit seinen Metropolen eine so große Einwohnerzahl hat, dass es fast 10 % der Delegierten in den USA stellt. Damit soll gewährleistet sein, dass die Entscheidung von der Mehrheit des Volkes ausgeht und nicht von der Mehrheit der Staaten. Wenn also John Kerry in einem bevölkerungsreichen Staat gewinnt, sein Konkurrent aber in mehreren bevölkerungsärmeren Staaten, kann es immer noch sein, dass Kerry trotzdem die Mehrheit der Delegierten hat.

Der Kampf um die Kandidatur startet im Januar mit den Caucuses von Iowa und den wenig später stattfindenden Primaries in New Hampshire. Erste Tendenzen sind dann schon absehbar und es gibt Stimmen, die die Ansicht vertreten, dass dadurch schon eine erste Vorentscheidung stattfindet, weil sich die Bewohner der anderen Staaten davon beeinflussen lassen könnten. Ihren Höhepunkt haben die Vorwahlen am so genannten „Super Tuesday“, dem zweiten Dienstag im März, an dem viele der bevölkerungsreichsten Bundesstaaten abstimmen. Dabei werden mehr als 1.000 Delegiertenstimmen an einem Tag vergeben. Meistens steht der spätere Sieger hier schon fest.

1234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Das (Vor-)Wahlsystem der USA
Seite  2:  Die Vorwahlen
Seite  3:  Chancengleichheit für alle
Seite  4:  Hintergründiges - Weites Land und Postreiter
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Leitartikel And the winner is ...