Bauvertragsarten

Mehr zum Thema:

Baurecht, Architektenrecht Rubrik, VOB, Bauvertrag, Hausbau, Werkvertrag

4,33 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
6

Architektenbau:

Legende:
Verbindungspfeile stellen vertragliche Beziehungen zwischen den jeweilig verbundenen Personen dar.
§ 433 = § 433 BGB = Kaufvertrag
BauGB = Baugesetzbuch, beinhaltet öffentlich-rechtliche Bauvorschriften
§ 607 = § 607 BGB = Darlehensvertrag
§ 631 = § 631 BGB = Werkvertrag
VOB = Verdingungsordnung für Bauleistungen

Der Architektenbau stellt die einfachste Form des Bauvertrages dar. Charakteristisch für ihn ist, dass sich der Bauherr selbst um alles kümmert. Er lässt sich vom Architekten den Bau planen (Werkvertrag) und sorgt dann selbst für die Finanzierung (schließt mit der Bank einen Darlehensvertrag ab). Er wählt dann ebenfalls die einzelnen Bauunternehmer aus und schließt mit ihnen Verträge über die Erstellung des Bauwerkes. (Werkverträge, für die meistens die Verdingungsordnung für Bauleistungen gilt).

Vorteile hat diese Form des "Bauvertrages" sicherlich insoweit, als sich der Bauherr selbst seine Vertragspartner aussuchen kann. Soweit er sich in der Branche auskennt, kann dies ein Garant für die Qualität seines Hauses darstellen.

Problematisch ist diese Form des Bauvertrages sicherlich für Bauherrn, die zeitlich sehr eingebunden sind. Der Bauherr muss für die Organisation der beteiligten Unternehmen sorgen, sofern dies nicht der Architekt tut. Des Weiteren führt die Fülle von Ansprechpartnern häufig zu Verwirrungen.

12345
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Der private Bau-Vertrag
Seite  2:  Phase I: Der Abschluss des privatrechtlichen Bauvertrages
Seite  3:  Architektenbau
Seite  4:  Bauträgerbau/Typenhaus
Seite  5:  Bauherrenmodell
Seite  6:  Die inhaltliche Ausgestaltung des Bauvertrages. VOB-Vertrag und Werkvertrag
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Baurecht, Architektenrecht Die Abnahme beim Hausbau
Gesetzgebung Die "Bibel der Juristen" wird reformiert
Vertragsrecht Für den Handwerker: Die Fertigstellungsbescheinigung