Der private Bauvertrag - Nachträgliche Schäden

Mehr zum Thema:

Baurecht, Architektenrecht Rubrik, Bauvertrag, Werkvertrag, VOB, Hausbau

4,57 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
7

Das Zurückbehaltungsrecht des Bauherrn

Gute Karten hat der Bauherr, wenn er den Mangel entdeckt, bevor er die Rechnung des Bauunternehmers beglichen hat. Dann nämlich kann er ein so genanntes Zurückbehaltungsrecht geltend machen. Er kann den Bauunternehmer damit unter Druck setzen, dass er einen Teil der Rechnungssumme einbehält. Da es sich hierbei um ein Druckmittel des Bauherrn gegenüber dem Bauunternehmer handelt, darf die Höhe des Zurückbehaltungsrechtes nach der Rechtsprechung zwei bis drei Mal so hoch wie die voraussichtlichen Beseitigungskosten des Mangels sein.

Vom Zurückbehaltungsrecht sollte man jedoch nur Gebrauch machen, wenn ganz sicher ein Mangel am Werk des Bauunternehmers vorliegt.
Der Bauunternehmer hat nämlich einen Zinsanspruch gegen den Bauherrn, wenn sich herausstellt, dass das Bauwerk doch mangelfrei war und der Bauherr den Werklohn ungerechtfertigt zurückgehalten hat.

234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Phase V: Nachträgliche Schäden
Seite  2:  Dauer der Gewährleistung
Seite  3:  Art der Gewährleistung
Seite  4:  Das Zurückbehaltungsrecht des Bauherrn
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Baurecht, Architektenrecht Die Abnahme beim Hausbau
Vertragsrecht Für den Handwerker: Die Fertigstellungsbescheinigung
Baurecht, Architektenrecht Der private Bauvertrag - Vertragsschluss
Baurecht, Architektenrecht Der private Bauvertrag - Bauphase
Baurecht, Architektenrecht Der private Bauvertrag - Abnahme und Bezahlung