Der private Bauvertrag - Abnahme und Bezahlung

Mehr zum Thema:

Baurecht, Architektenrecht Rubrik, Werkvertrag, Bauwerk, VOB, Bauvertrag

4,8 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
5

Die prüffähige Schlussrechnung

Eine prüffähige Rechnung ist nicht ohne Weiteres mit einer "normalen" Rechnung zu vergleichen. In § 14 VOB/B ist definiert, wie eine prüffähige Schlussrechnung auszusehen hat. Hierbei legt die Rechtsprechung die Norm eher verbraucherfreundlich aus.
Die Anforderungen orientieren sich an den Kenntnissen des Vertragspartners. Dies bedeutet, dass der Bauunternehmer jemandem, der ein baulicher Laie ist, eine Rechnung stellen muss, die auch diesem verständlich ist.

Ist dies nicht der Fall, so wird die Prüffähigkeit der Rechnung von der Rechtsprechung verneint. Damit ist auch der Lohn nicht fällig.Ist der Lohn nicht fällig, so kann der Bauunternehmer ihn auch nicht verlangen.

Dem Bauherrn wird damit durchaus ein starkes Instrument an die Hand gegeben, um den Bauunternehmer zu einer korrekten Schlussabrechnung zu zwingen. Solange die Rechnung nicht nachvollzogen werden kann, sollte sie also auch nicht bezahlt werden, denn im Zweifel wird das Gericht die gleichen Probleme beim Verstehen der Rechnung haben wie Sie.

Eine Klage auf Zahlung hätte dann mangels prüffähiger Rechnung keinen Erfolg.

2345
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Phase III: Die Abnahme
Seite  2:  Form der Abnahme
Seite  3:  Phase IV: Die Bezahlung
Seite  4:  Die prüffähige Schlussrechnung
Seite  5:  Zahlung bei Vorliegen einer prüffähigen Schlussrechnung
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Baurecht, Architektenrecht Die Abnahme beim Hausbau
Vertragsrecht Für den Handwerker: Die Fertigstellungsbescheinigung
Baurecht, Architektenrecht Der private Bauvertrag - Vertragsschluss
Baurecht, Architektenrecht Der private Bauvertrag - Bauphase