Der Zusammenschluss einzelner Unternehmen zu einem Gemeinschaftsbetrieb - eine arbeitsrechtliche Definition

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Zusammenschluss, Unternehmen, Gemeinschaftsbetrieb, Betrieb

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Was bezeichnet man als Gemeinschaftsbetrieb?

• Als Gemeinschaftsbetrieb wird ein gemeinsamer Betrieb mehrerer Unternehmen bezeichnet.
• Ein Gemeinschaftsbetrieb ist gegeben, wenn die in einer Betriebsstätte vorhandenen materiellen und immateriellen Betriebsmittel für einen einheitlichen arbeitstechnischen Zweck zusammengefasst und gezielt eingesetzt werden und der Einsatz der menschlichen Arbeitskraft von einem einheitlichen Leitungsapparat gesteuert wird.
• Wesentlich für einen Gemeinschaftsbetrieb ist, dass der Kern der Arbeitgeberfunktion von derselben Leitungsebene ausgeübt wird.
• Indizien für das Vorliegen eines Gemeinschaftsbetriebs sind:

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

o gemeinsame räumliche Unterbringung der Beschäftigten,
o gemeinsame Nutzung verfügbaren materieller und immaterieller Betriebsmittel,
o personelle, technische und vor allem organisatorische Verknüpfung von Arbeitsabläufen
o ein einheitlicher Leitungsapparat, zumindest im personellen und sozialen Bereich.

• Folge ist, dass die verschiedenen, den Gemeinschaftsbetrieb bildenden Unternehmen kündigungsschutzrechtlich und betriebsverfassungsrechtlich als Einheit angesehen werden.
• Folgen für das Kündigungsschutzrecht: Im Rahmen einer betriebsbedingten Kündigung sind die Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten des Arbeitnehmers in allen den Gemeinschaftsbetrieb bildenden Unternehmen zu prüfen und auch die Sozialauswahl hat sich auf alle in den beteiligten Unternehmen vergleichbar Beschäftigen zu beziehen.
• Folgen für das Betriebsverfassungsrecht: Im Gemeinschaftsbetrieb sind Inhaber der betrieblichen Leitungsmacht alle Unternehmen, die sich zur einheitlichen Leitung des Betriebs verbunden haben. Von Anträgen des Betriebsrats, die sich gegen den Arbeitgeber in seiner Funktion als Inhaber dieser Leitungsmacht richten, sind sie deshalb sämtliche Unternehmen in ihrer betriebsverfassungsrechtlichen Arbeitgeberstellung betroffen.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Der Zusammenschluss einzelner Unternehmen zu einem Gemeinschaftsbetrieb - eine arbeitsrechtliche Definition" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Der Begriff des Arbeitnehmer - Eine Definition der einzelnen Merkmale
Arbeitsrecht Eine kurze Definition des Begriffs "freie Mitarbeiter"
Arbeitsrecht Die Definition des Leitenden Angestellten
Arbeitsrecht Die Erläuterung des Tarifvertrag