Der Führerschein auf Probe

Mehr zum Thema:

Verkehrsrecht Rubrik, Führerschein, Probe, Nachprüfung

4 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
11

Entzug der Fahrerlaubnis

Sollte der Fahrer nicht an dem angeordneten Aufbauseminar teilnehmen, oder begeht er innerhalb von zwei Monaten nach der Verwarnung und Empfehlung, an einer verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen, einen weiteren A- oder zwei weitere B-Verstöße, so wird ihm die Fahrerlaubnis entzogen. Im günstigsten Fall muss der Fahrer nun die theoretische und praktische Prüfung wiederholen. Häufig ist aber die Wiedererteilung (in jedem Fall: frühestens nach drei Monaten) an ein positives Medizinisch-Psychologisches-Gutachten (kurz: MPU) gebunden, da Zweifel bestehen, ob eine Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen überhaupt vorliegt.

5678
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Der Führerschein auf Probe
Seite  2:  Allgemeines
Seite  3:  Verwarnungs- und Bußgelder
Seite  4:  Art der Delikte
Seite  5:  Aufbauseminar / Nachschulung
Seite  6:  Weitere Verstöße innerhalb der Probezeit
Seite  7:  Entzug der Fahrerlaubnis
Seite  8:  Verkehrspsychologische Beratung
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Verkehrsrecht Das Punkte-System und das Verkehrszentralregister