Der Diebstahl und seine Konsequenzen

Mehr zum Thema:

Strafrecht - Straftaten Rubrik, Diebstahl, Ladendiebstahl, Führungszeugnis, Strafbefehl

4,38 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
126

Geldstrafe, Sozialstunden etc. - Was bekomme ich als Strafe?

Allgemein kann das genaue Urteil, der genaue Strafbefehl (siehe unten) nicht vorhergesagt werden. Das liegt daran, dass diese von zu vielen verschiedenen Faktoren abhängen und beeinflusst werden. Dieses hängt immer von den Einzelheiten Ihres Falles sowie vom Ermessen des Richters ab. Des weiteren ist die Rechtsprechung von Bundesland zu Bundesland verschieden. In Bayern und Baden-Württemberg sind die Urteile vom Strafmaß im Durchschnitt höher als im restlichen Bundesgebiet.

Merken können Sie sich, dass die Strafe höher ausfällt, je höher der Diebstahlswert der Sache ist. Ernstgemeinte Geständnisse wirken sich in der Regel strafmildernd aus.

  1. Geldstrafe nach Erwachsenenstrafrecht
  2. Verhängt das Gericht eine Geldstrafe, so wird diese in Tagessätzen ausgewiesen.
    Der Tagessatz wird aus dem Nettomonatsgehalt abzüglich eventueller Unterhaltszahlungen und Kreditverpflichtungen für die Anschaffung von Hausrat errechnet, indem der Restbetrag durch 30 geteilt wird.

    Bei den Empfängern von Sozialhilfe, oder Tätern ohne eigenes Einkommen (evtl. Schüler, Studenten usw.) wird ein Tagessatz auf EUR 5 – 10 angesetzt.

    Ist das Urteil rechtskräftig, werden Sie von der Staatsanwaltschaft aufgefordert, die Geldstrafe abzubezahlen. Sollte Ihnen es nicht möglich sein die Geldstrafe auf einmal zu bezahlen, so können Sie bei der Staatsanwaltschaft einen Antrag auf Ratenzahlung stellen. Sollten Sie insgesamt aufgrund finanzieller Gründe nicht in der Lage sein die Geldstrafe überhaupt an sich abzubezahlen, so besteht die Möglichkeit diese durch einen Antrag bei der Staatsanwaltschaft in gemeinnützige Arbeit umzuwandeln.

    Für den Fall, dass Sie sich weigern sollten ein rechtskräftiges Urteil auf Zahlung einer Geldstrafe zu erfüllen, oder es einfach ignorieren sollten, so beachten Sie, dass dann ein Haftbefehl gegen Sie ergeht zur Vollstreckung der Geldstrafe als Ersatzfreiheitsstrafe. Sie müssen dann die Anzahl der Tagessätze in einer Justizvollzugsanstalt verbringen.

  3. Ahndung nach Jugendstrafrecht
  4. Bei Jugendlichen wird eher auf die Ableistung von Sozialstunden, Wochenendarrest oder anderen erzieherischen Maßnahmen als Strafe Wert gelegt. Bei Wiederholungstätern kann aber auch eine Auflage zur Zahlung eines bestimmten Geldbetrages verhängt werden.

Strafbefehl - Was bitteschön ist das?

Sie bekommen auf einmal einen Brief von der Staatsanwaltschaft mit einem Strafbefehl. Doch was ist das? Ein Strafbefehl ist eine Verhängung einer Strafe ohne Durchführung einer Hauptverhandlung vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft kann dieses durch schriftlichen Antrag bei Vergehen beantragen. Die Staatsanwaltschaft stellt diesen Antrag, wenn sie nach dem Ergebnis der Ermittlungen eine Hauptverhandlung nicht für erforderlich erachtet. Ob der Strafbefehl eine Geldstrafe oder sogar eventuell eine Einstellung (gegen Auflagen wie z.B. Sozialstunden) vorsieht, liegt im Ermessen des Gerichtes. Ein Strafbefehl wird oft bei geringfügigen Delikten oder einfach zu beurteilenden Sachverhalten erlassen, um eine aufwendige Hauptverhandlung zu vermeiden.
Verhängt werden können Geldstrafen bis zu 360 Tagessätzen des jeweiligen Netto-Einkommens oder Freiheitsstrafen bis zu einem Jahr mit Bewährung. Der Strafbefehl ist geregelt in den §§ 407 ff. StPO.

  1. Rechtliches Gehör
  2. Manchmal bemängeln Beschuldigte, dass Ihnen im Strafbefehlsverfahren keine Möglichkeit auf rechtliches Gehör gewährt wurde. Hier gilt es zu beachten, dass bereits die Vorladung durch die Polizei die Möglichkeit auf rechtliches Gehör gewährt. Das gilt auch für den Fall, wenn der Beschuldigte der Vorladung nicht folgt.

  3. Einspruch gegen den Strafbefehl
  4. Sofern der Angeklagte mit der durch den Strafbefehl verhängten Strafe nicht einverstanden ist, kann er Einspruch gegen diesen einlegen. Hier muss die Frist von 2 Wochen nach Zustellung beachtet werden. Dieses hat bei dem Gericht, welches den Strafbefehl erlassen hat, schriftlich oder zu Protokoll auf der Geschäftsstelle zu erfolgen.

    Der Einspruch kann auch auf einzelne Beschwerdepunkte beschränkt werden. Es ist mithin möglich z.B. nur gegen die Höhe der angesetzten Tagessätze Einspruch zu erheben.

    Folge eines rechtzeitig eingelegten, zulässigen Einspruchs ist die Anberaumung einer Hauptverhandlung. Dabei kann das folgende Urteil sowohl zur Verbesserung, als auch zur zu Lasten des Angeklagten erfolgen.

    Der Einspruch kann mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft noch in der Hauptverhandlung zurückgenommen werden.

Wie lange dauern die einzelnen Phasen des Verfahrens?

Die Dauer, bis Sie einen Brief von der Polizei bekommen, bis das Ermittlungsverfahren abgeschlossen ist, bis Sie einen Strafbefehl erhalten, bis das Hauptverfahren vor Gericht abgeschlossen ist usw. kann variieren. Dieses hängt von der Auslastung der jeweiligen Behörde ab.

Was darf der Kaufhausdetektiv und das Kaufhauspersonal? Was dürfen sie nicht?

Generell sind weder der Detektiv, noch das Kaufhauspersonal dazu befugt, Sie zu durchsuchen. Dieses darf nur die Polizei.

Auch brauchen Sie beim Detektiv keine Angaben machen, geschweige denn irgendwas unterschreiben. Erst bei der Polizei müssen Sie Angaben zur Identifikation machen. Angaben zur Tat brauchen Sie auch bei der Polizei nicht machen, denn Sie haben als Täter ein Aussageverweigerungsrecht (siehe oben).

Beachten Sie, dass wenn ein Täter auf frischer Tat betroffen oder verfolgt wird, so ist, wenn er der Flucht verdächtig ist oder seine Identität nicht sofort festgestellt werden kann, jedermann befugt, ihn auch ohne richterliche Anordnung vorläufig festzunehmen, mithin auch der Kaufhausdetektiv bzw. das Kaufhauspersonal (§127 StPO).

Fangprämie - Muss ich die wirklich bezahlen?

Die Fangprämie bei einem Ladendiebstahl wurde von der Rechtsprechung als rechtens eingestuft. Sie müssen diese als Täter also bezahlen. Eine vor dem Diebstahl ausgesetzte Fangprämie ist vom Warendieb in angemessenem Umfang zu erstatten. Angemessen war angesichts der Durchschnittskriminalität in einem Lebensmittelmarkt eine pauschalierte Prämie bis zu 25 Euro (Urteil ist aus 1979) Die Fangprämie ist aber mittlerweile angehoben auf 50,- Euro, bestätigt u.a. vom OLG Zweibrücken. Ersatzfähig kann aber auch eine höhere Prämie sein, die für besonders umfangreiche Entwendungen verhältnismäßig zugesagt ist.

Dieses gilt auch für fahrlässiges Handeln, also wenn der Kunde nicht einen vorsätzlichen Diebstahl begangen hat, sondern die Ware z.B. in der Einkaufstasche gelassen und das Bezahlen deswegen einfach vergessen hat (fahrlässige Eigentumsverletzung). Auch in einem derartigen Fall ist das schuldhafte Verhalten des Kunden ursächlich für den dem Geschäftsinhaber durch die Auszahlung der Fangprämie entstandenen Schaden (AG Dülmen 3 C 271/01 vom 12.07.2001).

In Bagatellfällen kann die Erhebung der Pauschale unzulässig sein (Vergleiche BGH, 1969-02-28, II ZR 154/67, NJW 1969, 1109).

Hausverbot

"Hilfe, ich habe ein lebenslängliches Hausverbot bekommen", haben Sie vielleicht gedacht, oder dieses wurde Ihnen gesagt. Jedem Ladendieb wird in der Regel ein Hausverbot ausgesprochen. Das ist ja auch verständlich, denn wer möchte schon Diebe in seinem Kaufhaus haben. Üblich sind Hausverbote mit einer Dauer von ein bis zwei Jahren. Verstoßen Sie gegen das Hausverbot, indem Sie widerrechtlich das Kaufhaus oder Geschäft betreten, so machen Sie sich des Hausfriedensbruchs strafbar gemäß § 123 StGB. Dieses kann scharf geahndet werden mit empfindlichen Geldstrafen, bei Wiederholungstätern oder vorbestraften Tätern auch mit Freiheitsstrafe. Es kann auch sein, dass das jeweilige Kaufhaus mit anderen Kaufhäusern in einem Verband zusammengefasst ist. In diesem Verband werden Informationen über Ladendiebe ausgetauscht.

Was heißt das für Sie? Es kann dann sein, dass Sie auf einmal in vielen Kaufhäusern ein Hausverbot haben, auch wenn Sie nur in einem gestohlen haben.

Was kann ich jetzt tun?

Sie können ein persönliches Entschuldigungsschreiben an das jeweilige Kaufhaus verfassen, in dem Sie Ihre Reue bekunden. Dieses natürlich nur dann, wenn dieses auch ernst gemeint ist. Eine Kopie dieses Schreibens schicken Sie an die jeweilige Staatsanwaltschaft unter Angabe Ihres Aktenzeichens, damit Ihr Schreiben zugeordnet werden kann. Ihr Aktenzeichen können Sie bei der jeweiligen Polizeidienststelle oder der jeweiligen Staatsanwaltschaft erfragen.
Ansprüche jedweder Art haben Sie durch das Entschuldigungsschreiben aber nicht. Beachten sollten Sie, dass der Strafantrag der Anzeige und das Hausverbot in fast allen Fällen dennoch nicht zurückgenommen werden.

Brauche ich einen Anwalt?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Bei einem normalen einfachen Diebstahl ist ein Anwalt wohl entbehrlich, sofern es sich nicht um einen Wiederholungstäter, oder einen vorbestraften Täter handelt.

Anders ist dies, wenn besondere Umstände hinzutreten, wie z.B., wenn es sich bei Ihnen um einen Beamten handelt oder eine Person, die später eine Beamtenlaufbahn einschlagen möchte. Eintragungen in Ihren Registern sind sehr hinderlich, wenn Sie vorhaben, Beamter zu werden. In diesem Fall sollten Sie darüber nachdenken, einen Anwalt hinzuzuziehen, der eine Einstellung des Verfahrens erreichen kann, damit kein Eintrag in Ihre Register vorgenommen wird.

Beratungshilfe

Wenn Sie finanziell nicht in der Lage sein sollten einen Rechtsanwalt für eine Rechtsberatung aufzusuchen, so haben Sie, wenn gewisse Voraussetzungen gegeben sind, Beratungshilfe in Anspruch zu nehmen. Dazu müssen Sie einen Antrag auf Bewilligung von Beratungshilfe bei der Rechtsantragsstelle Ihres zuständigen Amtsgerichts einreichen. Beratungshilfe wird nur für die Wahrnehmung von Rechten außerhalb eines gerichtlichen Verfahrens gewährt, d.h. es wird nur für die rein mündliche Beratung gewährt. Weitergehende Tätigkeiten werden hiervon nicht erfasst. Ihre Kosten für die bewilligte Beratungshilfe würden sich dann auf EUR 10 belaufen.

Weitere zu bedenkende mögliche Folgen

  1. Jobsuche und Arbeitseinstellung
  2. Wie das meiste im Leben, haben auch die nach einer strafrechtlichen Ahndung erfolgenden Einträge in Ihren Registern (siehe oben) für Sie Folgen. So verlangen viele private Arbeitgeber vor der Einstellung einen Auszug aus Ihrem Persönlichen Führungszeugnis. Öffentliche Arbeitgeber wie z.B. Behörden nehmen, je nach geregelter Kompetenz, eine noch genauere Überprüfung Ihrer Register vor. So überprüfen Polizeibehörden vor Einstellung eines Anwärters unter anderem auch die Einträge in Ihrem Bundeszentralregister. Je nach vorhandenen Einträgen kann bzw muss eine Arbeitseinstellung verweigert werden.

  3. Visa und Auslandsaufenthalt
  4. Auch bezüglich von Visabeantragung und der allgemeinen Möglichkeit ins Ausland zu reisen, können sich Einträge in den Registern negativ auswirken.
    Dieses hängt von den jeweiligen Bestimmungen des jeweiligen Landes hinsichtlich der Visabeantragung und den Einreisebestimmungen ab. Die Erstellung eines Visums ebenso wie die Einreise allgemein kann mithin verweigert werden.

  5. Hausdurchsuchung
  6. Sofern entsprechende Anhaltspunkte bestehen und die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind, ist auch eine Hausdurchsuchung möglich.

Noch eine Anmerkung…

Und was meinen Sie jetzt? Lohnt sich ein (Laden-) Diebstahl? Erstens eine Strafe, zweitens Einträge in die Register, drittens ein Hausverbot und viertens viele mögliche negative Folgen für Ihre Zukunft. Und wofür das alles? Für eine Zahnbürste für 2 €, ein Computerspiel, eine Tüte Bonbons für 99 Cent, ein Parfüm, Unterwäsche, ein Sweatshirt, technisches Equipment, CDs oder sonstiges, was Sie stehlen wollten. Letztlich werden Sie sich sehr darüber ärgern, was Sie getan haben. Sie sehen, dass sich Ladendiebstahl nicht lohnt!

Des Weiteren werden dem Handel in Deutschland jährlich durch Ladendiebstahl Schäden in Millionenhöhe zugefügt. Dieses wirkt sich auf die Preise aus, die Sie und andere Kunden dann letztendlich bezahlen müssen. Mit einem Ladendiebstahl fügen Sie somit sich selbst und auch anderen Käufern Schaden zu. Wollen Sie das wirklich?


Justin Rönner

12
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Der Diebstahl und seine Konsequenzen
Seite  2:  Geldstrafe , Sozialstunden etc. - Was bekomme ich als Strafe?
Leserkommentare
von thehellion am 25.04.2013 07:07:27# 1
Sehr gute Informationen zu diesem Thema !
    
von NIklas1234 am 15.07.2015 10:50:13# 2
Danke schön für diese Aufklärung, jetzt weiß ich wenigstens was da auf einen zukommt falls mal so etwas passieren sollte!
    
von fb440106-34 am 24.04.2016 19:02:51# 3
Guten Abend.
Ich habe einen freund der zurzeit in Untersuchungshaft sitzt Diebstahl, Drogen , und Verkauf an minderjährige wird im vorgeworfen er sitzt schon 9 Monaten wie Lage darf das dauern ?

Vielen Dank im voraus .
Hans
    
Mehr Kommentare ansehen (6)
Das könnte Sie auch interessieren
Verfahrensrecht Der Strafbefehl
Strafrecht - Straftaten Straftaten gegen das Vermögen
Verfahrensrecht StPO - Zeugnisverweigerungsrechte
Jugendstrafrecht Jugendstrafrecht
Verfahrensrecht Vorstrafe und Bundeszentralregister